Bewerbungstipps > Lebenslauf Tipps > Weitere Lebenslauf Gestaltungstipps
Gestaltungstipps für deinen Lebenslauf

Wenn du bereits die Standard-Bestandteile gewissenhaft zu deinem Lebenslauf hinzugefügt hast, dann ist es jetzt Zeit deinen Lebenslauf auf die entsprechende Stelle anzupassen. Mit folgenden Tipps kannst du deinen Lebenslauf weiter aufwerten:


1. SOCIAL MEDIA PRÄSENZ NUTZEN

Solltest du über professionell genutzte Online-Profile wie z.B LinkedIn, Twitter oder eine eigene Webseite verfügen, kannst du diese zu deinen Kontaktdaten am Anfang des Lebenslaufs hinzufügen, um dem Unternehmen einen Einblick in deine Online-Präsenz zu gewähren. Natürlich sollten diese aktuell sein und einen Mehrwert bieten. Weitere Tipps zur Nutzung von Social Media bei der Jobsuche findest du in unseren Bewerbungstipps.

2. ACHTE AUF DIE NAMENSGEBUNG

Keine Angst! Du musst dir keinen neuen Namen zulegen, jedoch deine jetzige Namensgebung in bestimmten Medien überprüfen. Email-Adressen und Skypenamen, die an die wilden Teenagerjahre oder die ersten Internetkontakte erinnern haben auf deinem Lebenslauf nichts verloren. Die Adresse “supergirl123@hotmail.com” kannst du ja noch für Gewinnspiele und andere private Nachrichten verwenden.

3. MEDIALINKS AUCH IM OFFLINE CV

Um einen Blog bzw. ein Projekt zu veranschaulichen bei dem du mitgewirkt hast, kannst du Hyperlinks in deinen Lebenslauf einfügen. Dafür klickst du die rechte Maustaste und wählst „Hyperlinks“ aus. Danach fügst du die URL der Seite, die du verlinken willst, ein. Aber bitte achte darauf nicht zu viele Hyperlinks zu verwenden, denn das macht den Text unleserlich und kann sich eher negativ auswirken.

4. EHRLICHKEIT

Natürlich spricht nichts dagegen, wenn du deinen Lebenslauf etwas ausschmückst, aber Lügen sind absolut tabu. Bekanntlich haben Lügen kurze Beine und so könntest du dich im Bewerbungsgespräch in Widersprüchlichkeiten verstricken. Auch wenn du trotz einer Lüge eingestellt wirst und diese erst in der Probezeit oder nach einiger Zeit in der Firma auffällt, wirkt sich dies negativ auf deine Vertrauenswürdigkeit aus und kann schlimmsten Falls zur Kündigung führen.

5. IN DER KÜRZE LIEGT DIE WÜRZE

Achte darauf, dass der Lebenslauf nicht zu lang wird, auch wenn du bereits viel Erfahrung hast, konzentriere dich auf die relevanten Dinge. Der Lebenslauf sollte die 2-Seiten-Marke nicht überschreiten. Wer gerade frisch von der Universität kommt, sollte versuchen, alle Leistungen und Abschnitte kompakt auf einer A4-Seite darzustellen.

6. DESIGN UND LAYOUT

Die Struktur des Lebenslaufs ist sehr wichtig. Achte bitte darauf, dass das Layout ordentlich ist und verwende keine unprofessionelle Schriftart wie z.B. Comic Sans, denn diese lenkt vom Inhalt ab. Außerdem ist es wichtig, überall die gleichen Aufzählungszeichen zu verwenden, um eine einheitliche Form zu kreieren. Vergiss nicht: den ersten Eindruck von dir bekommt man durch das Layout des Lebenslaufes. Unternehmen, die täglich mehrere hunderte Bewerbungen sichten müssen, entscheiden in weniger als 10 Sekunden, welche Lebensläufe in die engere Auswahl gezogen werden und welche gleich auf dem Absagen-Stapel landen. Wenn du deine Bewerbung online einsendest, dann speichere deinen CV unter einem geeigneten Namen und als PDF ab, sodass dieser nicht im Nachhinein verändert werden kann. Du brauchst ein Vorbild, wie du deinen Lebenslauf gestalten könntest? Schaue dir jetzt unsere drei Musterlebensläufe an.

7. TEST 1..2..3

Es empfiehlt sich, eine Testversion deines Lebenslaufs vorher auszudrucken, um das Layout noch einmal zu überprüfen. Zudem kannst du so auch noch einmal alles durchlesen und eventuell Freunde und Familie bitten, deinen Lebenslauf Korrektur zu lesen. Oft übersieht man kleinere Fehler, die einer unbeteiligten Person bestimmt auffallen. Wenn du deine Bewerbung per E-Mail verschickst, solltest du nicht sofort auf senden drücken, denn oftmals geschehen hierbei Flüchtigkeitsfehler wie z.B. Anhänge vergessen oder falsche Anredeformen. Schicke dir selbst oder einem Freund eine Test-E-Mail, um noch einmal alles aus einem anderen Blickwinkel überprüfen zu können.


↑ Nach oben