Schülerjobs: Was du beachten solltest

Du interessierst dich für Schülerjobs? Welche Jobs du als Schüler arbeiten darfst und was du beachten musst, wenn du als Jugendlicher Geld verdienen möchtest, erfährst du hier von uns! Geld verdienen als Schüler erscheint als komplizierte Angelegenheit, wenn man zum ersten Mal nach einem Job sucht. Die wichtigsten Fragen zur Schülerarbeit und zu den Themen Arbeitszeit, Verdienst und Bewerbung beantworten wir dir in diesem Artikel. Hol dir jetzt alle Infos zum Thema Schülerjobs!

Schülerjobs

Ab wann dürfen Schüler arbeiten?

Eine deiner ersten Fragen ist wahrscheinlich, ab wann Schüler arbeiten dürfen. Laut Jugendschutzgesetz sind Schülerjobs ab 13 Jahren erlaubt, zunächst aber nur mit Erlaubnis der Eltern. Wenn du noch jünger bist, darfst du offiziell kein Arbeitsverhältnis eingehen. Du kannst du aber kleinere Tätigkeiten für Familie und Bekannte übernehmen, die dir dafür den einen oder anderen Euro zustecken. Das Gassi gehen mit dem Nachbarshund oder das Rasen mähen bei der Tante wären zum Beispiel die Art von Schülerjobs ab 12, die du trotz deines jungen Alters schon ausüben darfst.

Leichter wird es dann bei Schülerjobs ab 15: Jetzt kannst du richtig loslegen und fast alle Tätigkeiten übernehmen, die du möchtest, solange diese nicht übermäßig körperlich anstrengend sind. Auch sollte die Schule nicht darunter leiden, wenn du als Jugendlicher Geld verdienen möchtest.

Bei Schülerjobs ab 18 gilt das Jugendschutzgesetz dann nicht mehr für dich und du kannst jede Tätigkeit ausüben, die du möchtest. Wenn du einen noch ausführlicheren Einblick darüber bekommen möchtest, welche Jobs für welches Alter geeignet sind, schau dir auch unsere Guides für Jobs für Jugendliche an:

Wie lange dürfen Schüler arbeiten?

Wie viele Stunden dürfen Schüler bei Schülerjobs arbeiten? Und wie lange dürfen Schüler arbeiten? Die konkrete Arbeitszeit variiert je nach Art der Beschäftigung, aber auch je nach Branche, in der du arbeitest:

  • Schüler zwischen 13 und 14 Jahren dürfen maximal 2 Stunden pro Tag in Schülerjobs arbeiten. Dabei muss es sich um leichte Tätigkeiten handeln, die deinem Schulbesuch nicht in die Quere kommen.
  • Zwischen 15 und 18 Jahren darfst du dann schon bis zu 8 Stunden am Tag arbeiten. Grundsätzlich muss diese Arbeitszeit aber zwischen 6 und 20 Uhr liegen. Es darf an 5 Tagen in der Woche gearbeitet werden. An Samstagen müssen Schüler frei haben, um sich erholen zu können. Eine Ausnahme gibt es für Tätigkeiten in der Gastronomie, im Gesundheitswesen, in Werkstätten und in der Landwirtschaft: Hier darf bis maximal 22 Uhr gearbeitet werden und auch Wochenendarbeit ist erlaubt. Dafür musst du zum Ausgleich an einen anderen Tag freigestellt sein, damit die 5 Tage pro Woche nicht überschritten werden.
  • Ab 18 Jahren gilt nicht mehr das Jugendschutzgesetz, sondern das reguläre Arbeitszeitgesetz: Dieses besagt, dass im Regelfall die maximale Arbeitszeit von 8 Stunden pro Tag nicht überschritten werden sollte. In Ausnahmefällen darf auch bis zu 12 Stunden pro Tag gearbeitet werden. Diese Überstunden müssen dann aber durch mehr Freizeit an anderen Tagen ausgeglichen werden. Die wöchentliche Höchstarbeitszeit liegt in der Regel bei 48 Stunden. Außerdem müssen zwischen zwei Arbeitseinsätzen mindestens 11 Stunden Ruhezeit liegen.

Wie kann man als Schüler schnell Geld verdienen?

Wenn du als Schüler schnell Geld verdienen möchtest, um deine Kasse aufzubessern, hast du verschiedene Möglichkeiten, wie du dabei vorgehen kannst. Je nachdem, wann und wie viel du arbeiten möchtest, gibt es unterschiedliche Arbeitsmodelle, die für dich als Schülerjob in Frage kommen. Die wichtigsten haben wir dir hier aufgelistet:

Minijob oder Nebenjob für Schüler

Die klassische Variante, um dir etwas dazuzuverdienen, ist ein Nebenjob oder Minijob für Schüler. Ein Aushilfsjob lässt sich meist gut mit der Schule vereinbaren und du zahlst keine Steuern und Krankenversicherungsbeiträge, solange du nicht mehr als 450 Euro pro Monat verdienst. Außerdem sammelst du mit Schülerjobs langfristig Berufserfahrung, die sich insbesondere nach deinem Schulabschluss gut in deinem Lebenslauf macht.

Wir haben natürlich mehr Informationen zu Minijobs und Nebenjobs für Schüler für dich!

Ferienjob für Schüler

Wenn dir das Arbeiten während der Schulzeit doch zu viel ist und du dich lieber voll auf deine Hausaufgaben und Klausuren konzentrieren möchtest, gibt es eine passende Alternative: Mit einem Ferienjob für Schüler kannst du die Ferienzeit gewinnbringend nutzen und eine befristete Tätigkeit annehmen. Dann hast du die Möglichkeit, in kürzerer Zeit mehr Geld zu verdienen. Außerdem zahlst du auch hier keine Steuern, solange du im Jahresdurchschnitt nicht über die Grenze von 450 Euro kommst. Du kannst also in 4 Wochen Ferien auch 900 Euro verdienen, wenn du dafür in einem anderen Monat im Jahr nicht arbeitest.

Was gibt es für Ferienjobs für Schüler? Erfahre mehr darüber!

Das Schülerpraktikum

Eine weitere Option ist das Schülerpraktikum: Hier kommt es darauf an, was du mit dem Unternehmen vereinbart hast. Auch wenn die meisten Praktika für Schüler unbezahlt sind, gibt es Arbeitgeber, die bereit sind, ein kleines Praktikumsentgelt zu zahlen. Das kommt ganz auf die Branche sowie deine bisherigen Arbeitserfahrungen an. Hast du z.B. bereits ein Pflichtpraktikum in einem Unternehmen absolviert und einen guten Überblick über die Arbeitsabläufe bekommen, stehen die Chancen besser, dass du beim nächsten Mal eine bezahlte Praktikumsstelle erhältst. Bei einem Praktikum bekommst du einen tieferen Einblick in komplexere Berufsbilder. Dieses Fachwissen ist besonders dann wertvoll, wenn du deine berufliche Zukunft in dieser Branche siehst und dir auch eine Ausbildung oder ein Studium in diesem Bereich vorstellen kannst.

Du brauchst noch Ideen für dein Praktikum oder willst generell mehr Informationen darüber? Kein Problem!

Gibt es einen Mindestlohn für Schüler?

Der Mindestlohn in Deutschland liegt derzeit bei 9,60 Euro und soll innerhalb des nächsten Jahres noch weiter ansteigen. Für Schüler unter 18 Jahren gilt dieser allerdings nicht. In diesem Fall können Arbeitgeber auch weniger bezahlen. Hier kommt es darauf an, was mit dem Arbeitgeber vereinbart ist.

Je nach Branche kann der Stundenlohn bei Schülerjobs zwischen 4 und 13 Euro liegen. Weitere Einflussfaktoren sind wie viel Berufserfahrung du vorweisen kannst und in welchem Bundesland du beschäftigt bist, aber auch wie anspruchsvoll die Tätigkeit ist.

Manchmal kannst du deinen Stundenlohn auch selbst noch aufbessern: zum Beispiel kannst du für besonders gute Leistungen eine Bonuszahlung vereinbaren oder bei Jobs in der Gastro durch tollen Service Trinkgeld verdienen. Bei dieser Art von Schülerjobs kannst du auch ohne einen Mindestlohn für Schüler ein passables Gehalt erreichen.

Stundenlohn Schülerjob

Wie viel kann man als Schüler konkret verdienen? Der Stundenlohn im Schülerjob hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Die Komplexität deiner Aufgaben:
    Ist dein Job körperlich anstrengend oder sehr stressig? Übernimmst du große Verantwortung, wie etwa beim Babysitten oder Haustiere versorgen?

  • Deine bisherigen Berufserfahrung:
    Hast schon mal in einer ähnlichen Tätigkeit gearbeitet und bringst entsprechende Fachkenntnisse mit?

  • Die Region in der du lebst und arbeitest:
    Lebst du in einer Großstadt oder eher in einer ländlichen Gegend? Welches Bundesland?

  • Dein Alter:
    Mit steigendem Alter erhöhen sich oft auch die Verdienstmöglichkeiten.

  • Das Unternehmen:
    Wie groß und wirtschaftlich stark ist das Unternehmen und was ist der Arbeitgeber bereit zu zahlen?

Durchschnittlicher Stundenlohn für Schülerjobs nach Alter:


Alter Stundenlohn Schülerjob
13 Jahre 4 bis 5 Euro pro Stunde
14 Jahre 5 bis 6 Euro pro Stunde
15 Jahre 6 bis 8 Euro pro Stunde
16 Jahre 7 bis 10 Euro pro Stunde
17 Jahre 7 bis 12 Euro pro Stunde
18 Jahre 8 bis 13 Euro pro Stunde

Der Verhandlungsspielraum bei Schülerjobs in Unternehmen ist jedoch eher gering. Bei privaten Schülerjobs wie etwa beim Babysitten, im Garten helfen oder auf die Haustiere der Nachbarn aufpassen sieht das anders aus. Hier kommt es darauf an, was du mit deinem Auftraggeber vereinbarst. Überlege dir vor dem Gespräch einige Verhandlungsargumente, z.B. einen Rabatt, wenn extra viele Stunden Dog Sitting gebucht werden oder ein Bonussystem, wenn du besonders gute Arbeit leistest. Auch bei Jobs in der Gastronomie oder im Hotel kannst du deinen Stundenlohn mit einem Trinkgeld aufbessern, wenn du engagiert und freundlich arbeitest. So kannst du dich auf einen guten Stundenlohn im Schülerjob freuen und vielleicht doch den Mindestlohn heraushandeln.

Finde Schülerjobs in der Nähe

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du an Schülerjobs in deiner Nähe kommst. Du kannst beispielsweise in Geschäften und Unternehmen nachfragen, ob aktuell Aushilfsjobs für Schüler zu vergeben sind. Oder halte die Augen offen nach privaten Aushängen im Supermarkt um die Ecke – zum Beispiel für Babysitter- oder Nachhilfejobs in deiner Nähe.

Unser Tipp: Check unsere Stellenangebote auf StudentJob und bewirb dich ganz unkompliziert mit nur einem Klick auf eines unserer vielen Jobangebote. Registriere dich dafür einfach kostenlos in unserer Datenbank und finde einen Schülerjob, der perfekt zu dir passt! Wichtig: Du kannst dich nur auf StudentJob.de registrieren, wenn du 16 Jahre oder älter bist.

Schülerjob – Wie schreibe ich eine Bewerbung?

Hast du ein Stellenangebot gefunden, für das du dich interessierst, fragst du dich wahrscheinlich: ‘Wie schreibe ich eine Bewerbung, die überzeugt?’. Wie du die ideale Bewerbung erstellst, erfährst du hier von uns:

Der Lebenslauf für Schüler

Der Lebenslauf beinhaltet die wichtigsten Eckdaten zu deiner Person, deine Qualifikationen und Kenntnisse. Wichtig ist, dass er vollständig, strukturiert und übersichtlich zu lesen ist. Wenn du bisher noch nicht viel Berufserfahrung hast und dein Lebenslauf deshalb eher kurz und knapp ist, macht das gar nichts aus. Eine Seite gilt ohnehin als optimal. Wichtige persönliche Daten für deinen CV sind dein Vor- und Nachname, deine Adresse, Telefonnummer, Email-Adresse, Geburtsdatum und -ort sowie deine Staatsangehörigkeit. Überprüfe unbedingt, ob deine Kontaktdaten korrekt sind, bevor du die Bewerbung versendest. So stellst du sicher, dass dein Wunscharbeitgeber dich auch wirklich erreichen kann, um dich zu einem Bewerbungsgespräch einzuladen.

Dann geht es weiter mit dem Abschnitt über deine Ausbildung: Hier nennst du deine Schulbesuche, Studium und Ausbildung. Unter Berufserfahrung führst du dann jegliche Arbeitserfahrung auf, zum Beispiel bereits absolvierte Praktika. Ergänze zuletzt noch vorhandene Sprach- und Computerkenntnisse und deine Hobbys und Interessen. Das hilft dem Leser deiner Unterlagen, dich besser einzuschätzen. Optimal ist es, wenn du Interessen angibst, die in Zusammenhang mit dem Schülerjob stehen, für den du dich bewirbst.

Das Bewerbungsschreiben für Schüler

Im Anschreiben deiner Bewerbung erklärst du, warum du dich gerade auf diese Stelle bewirbst und warum du denkst, gut für diesen Schülerjob geeignet zu sein. Hier führst du fachliche und persönliche Fähigkeiten auf, die für diese Position relevant sind. Das Bewerbungsanschreiben ist folgendermaßen aufgebaut: Der Briefkopf enthält deine persönlichen Daten wie Name, Adresse, Geburtsdatum, E-Mail und Telefonnummer, dann folgt die Anschrift des Unternehmens, Ort und Datum, sowie die Betreffzeile, in der die Position genannt wird, auf die du dich bewirbst (z.B. Bewerbung als Aushilfe im Verkauf).

In der persönlichen Anrede solltest du unbedingt den Namen deines Ansprechpartners nennen und nicht anonym an “Sehr geehrte Damen und Herren” schreiben. Wenn aus der Stellenanzeige nicht hervorgeht, wer deine Bewerbung lesen wird, finde es heraus, indem du anrufst und freundlich nachfragst. So hast du die Chance, einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen.

Erkläre in deinem Anschreiben, was deine Motivation ist, dich für diese Position zu bewerben. Nenne deine Kompetenzen anhand von Beispielen: Was kannst du gut, was dich zur richtigen Besetzung für diese Stelle macht? Orientiere dich dafür an den Anforderungen der Stellenausschreibung, sofern es eine gibt.

Tipp: Ein überzeugendes und fehlerfreies Bewerbungsanschreiben erhöht deine Chancen, einen Schülerjob zu bekommen sehr. Lass dein Anschreiben deshalb unbedingt von jemandem Korrektur lesen, bevor du es abschickst!

Noch Fragen?

Dann schau in unsere Bewerbungstipps. Dort findest du unter anderem unseren kostenlosen Lebenslauf-Generator. Dieser hilft dir dabei, den perfekten Lebenslauf für Schülerjobs zu erstellen!

Jobs und Informationen je Alter