Bewerbungstipps > Bewerbungsgespräch Tipps > Vorbereitung eines Bewerbungsgesprächs

Tipps zur Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch


Tipps zur Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch

Du wurdest zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen? Herzlichen Glückwunsch! Mit deinen sorgfältig ausgearbeiteten Bewerbungsunterlagen hast du deinen potentiellen Arbeitgeber überzeugt. Jetzt ist es wichtig, die hohen Erwartungen, die du mit deinem Lebenslauf und Anschreibengeweckt hast, in einem persönlichen Gespräch zu erfüllen.

Fast jedes Vorstellungsgespräch folgt einem bestimmten Ablauf. Zuerst beginnt man das Gespräch mit einer Begrüßung und etwas Smalltalk z.B. über die Anreise, die Stadt oder der Klassiker - das Wetter. Beim Kennenlernen werden die ersten Standardfragen gestellt, gefolgt von der Selbstpräsentationsphase, in der dem Bewerber etwas stärker auf den Zahn gefühlt wird. Am Ende gibt es noch ein wenig Zeit für Rückfragen seitens des Bewerbers und natürlich die Verabschiedung. Wenn du dir dieser Unterteilung bewusst bist, kannst du dich optimal auf ein entsprechendes Bewerbungsgespräch vorbereiten.

Tipps zur Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch

WISSEN IST MACHT: SAMMLE MÖGLICHST VIELE INFORMATIONEN

Gerade in einer stressigen Situation wie einem Vorstellungsgespräch ist es wichtig sich auf bereits vorhandenes Wissen stützen zu können. Deshalb solltest du dich in deiner Vorbereitung unbedingt über das Unternehmen belesen: Wann wurde das Unternehmen gegründet? In der welcher Branche ist es aktiv? Welche Produkte werden hergestellt? Wie viele Mitarbeiter hat das Unternehmen? In welchen Märkten ist das Unternehmen aktiv? Welche Firmen stehen in direkter und indirekter Konkurrenz zu diesem Unternehmen? Neben diesen Standard Fakten ist es hilfreich aktuelle Neuigkeiten im News Bereich des Unternehmens zu verfolgen und sich über die Erfolge der letzten Monate zu informieren. Zudem ist Social Media eine wichtige Informationsquelle, denn auf LinkedIn, Facebook, Twitter, Instagram und Co. findest du die neuesten Aktivitäten. LinkedIn kannst du zudem nutzen um dich über die Person, die dich interviewen wird zu informieren. Meistens werden Interviews auch von mehreren Personen begleitet, sodass du herausfinden solltest, wer dir bald gegenüber sitzen wird. Sobald du alle diese Informationen hast, ist es empfehlenswert, noch einmal einen genauen Blick auf die Stellenanzeige zu werfen, denn Fragen wie “Welche täglichen Aufgaben werden Sie Ihrer Meinung nach bei uns ausführen” oder “Was finden Sie besonders interessant bei dieser Position” gehören zum Standardrepertoire des Recruiters und können somit perfekt vorbereitet werden.

Basierend auf der Jobart kannst du dich zudem noch extra vorbereiten, indem du genau die Tätigkeitsbereiche analysiert. Du bereitest dich gerade auf ein Job-Interview im Online Marketing vor? Dann solltest du dir definitiv die Website des Unternehmens anschauen und sehen, was dir besonders gut gefällt und was du eventuell neu testen und verbessern möchtest. Konkrete Vorschläge zeigen dem Recruiter, dass du dich intensiv mit der Thematik befasst hast und Eigeninitiative zeigst. Wenn du als Promoter arbeiten möchtest, solltest du die verschiedenen Events und Marken bereits kennen und dich damit identifizieren.


DAS ZAUBERWORT IM VORSTELLUNGSGESPRÄCH? SELBSTBEWUSSTSEIN!

Es klingt wie ein Klischee, ist aber dennoch einer der wichtigsten Bestandteile für eine erfolgreiche Eigenpräsentation: Selbstbewusstsein. Sich selbst bewusst zu sein bedeutet Präsenz zu zeigen und die eigenen Stärken und Schwächen zu kennen. Kein Mensch ist perfekt und die Akzeptanz kleiner Makel und Fehler stärkt die eigene Persönlichkeit. Gerade im Interview ist es wichtig, die Fragen “Wer bin ich?”, “Was will ich?” und “Warum will ich das?” beantworten zu können. Ein selbstbewusster Mensch hat auch Selbstvertrauen und kann der Zukunft und möglichen Herausforderungen optimistisch und sorglos entgegentreten.

Um dir den nötigen Schub Selbstbewusstsein vor dem Interview zu holen, können folgende Tipps hilfreich sein:

1. Kleider machen Leute

Die Kleider-Etikette hängt sehr von der Art des Unternehmens ab, bei dem du dich vorstellst. Hast du dich z.B. bei einem typischen Start-Up beworben, ist ein Auftritt in Anzug oder Kostüm etwas zu schick. Für Frauen würde hierbei schon eine einfache Bluse und ordentliche dunkle Jeans reichen. Für Herren ist ebenfalls ein Hemd oder eine Hemd-Pullover-Kombination empfehlenswert. Solltest du dir nicht sicher sein, wie du dich am besten kleiden kannst, gilt eine Regel: besser zu schick als zu leger. Natürlich solltest du dich niemals “verkleiden” d.h. Kleidung anziehen, in der du dich selbst nicht wohl fühlst, da dies nicht unbedingt zum selbstbewussten Auftritt beiträgt.


2. Körpersprache

Natürlich möchte man auch während des Interviews selbstbewusst wirken. Durch eine optimale Vorbereitung der Beantwortung der typischen Interview-Fragen, die man z.B. vorher alleine vor dem Spiegel oder mit Freunden und Familie proben kann, ist ein wichtiger Schritt bereits getan. In einer Stresssituation verhält man sich jedoch anders als im gewohnten Umfeld, was große Auswirkungen auf die eigene Körpersprache haben kann. Es ist allgemein bekannt, dass non-verbale Kommunikation wie z.B. Nachrichten, die über Mimik und Gestik, sprich über unsere Körpersprache vermittelt werden, großen Einfluss auf unser Gegenüber hat. Das Gehirn braucht ungefähr nur eine Zehntelsekunde, um ein Urteil über einen unbekannten Menschen zu fällen. Die meisten Informationen, die für eine entsprechende Entscheidung benötigt werden, erhält unser Gehirn nicht zuletzt aus der Körpersprache und dem gesamten Auftreten der jeweiligen Person.

Amy Cuddy, amerikanische Sozialpädagogin, Harvard Professorin und Bestseller-Autorin, beschreibt in Ihrem Ratgeber „Presence: Bringing Your Boldest Self to Your Biggest Challenges“ wie man mit Power Posing das Selbstvertrauen positiv beeinflusst. Power Posing bedeutet für eine bestimmte Zeit eine körperliche Machtposition d.h. Raum einzunehmen, sich groß zu machen und sich zu öffnen indem man z.B. eine aufrechte Haltung im Stehen oder Sitzen einnimmt, die Arme ausbreitet oder in einem festen Stand die Arme wie Wonder Woman auf die Hüften stützt. So sehen die Power Posen aus:

Tipps zur Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch

Power Posen kreieren Präsenz, die auch für andere sichtbar wird. Dadurch fühlt man sich auch in Situationen, denen man lieber entgehen möchte, machtvoll. Schon 2 Minuten täglich können laut Amy Cuddy eine Veränderung bewirken, denn „our bodies change our minds and our minds can change our behavior, and our behavior can change our outcomes“.



3. Zeitmanagement

Pünktlichkeit ist besonders bei Vorstellungsgesprächen unabdingbar. Egal ob du nur zehn Minuten oder eine Stunde, oder doch eine weitere Strecke vom Unternehmensstandort entfernt wohnst: es ist wichtig genug Zeit für eventuelle Zwischenfälle wie z.B. Verkehrsstaus oder Ausfälle der öffentlichen Verkehrsmittel einzuplanen. Als Faustregel kann man sagen: Sei mindestens zehn Minuten vor dem Beginn des Gespräches vor Ort. So kannst du dich noch einmal frisch machen, dich an die Umgebung gewöhnen und dich schon einmal innerlich auf das Interview einstellen. Falls du dich dennoch verspäten solltest, rufe deine Kontaktperson an und erkläre deine Situation. Tipp: Vorher die Kontaktdaten des Recruiters wie z.B. Handy und/oder Festnetznummer im eigenen Telefon einspeichern.

4. Weitere Vorbereitungen

Den Tag vor dem Interviewtermin solltest du natürlich noch effektiv nutzen. Neben der Sammlung wichtiger Informationen über das Unternehmen, solltest du dich vor allem um dich selbst kümmern d.h. lege dir dein Interview Outfit zurecht, in dem du dich wohl fühlst, gehe früh schlafen um ausgeruht in den nächsten Tag zu starten und packe deine wichtigsten Unterlagen in eine Tasche. Was sollte man unbedingt zu einem Interview mitbringen? Stelle sicher dass du deinen Lebenslauf und die Stellenanzeige für die du dich beworben hast in gedruckter Form mitnimmst. Diese Dokumente kannst du dir noch einmal auf dem Weg zum Gespräch oder im Warteraum durchlesen. Zudem ist es sinnvoll einen Notizblock, sowie 1-2 Stifte für eventuelle Notizen parat zu haben. Vor dem Interview sollte man zwar eine Kleinigkeit gegessen haben, aber nicht zu viel. Zudem sollte es sich von selbst verstehen Knoblauch-lastige Gerichte oder Zigaretten vorher zu vermeiden.


Du hast ein Bewerbungsgespräch schon erfolgreich gemeistert und deinen ersten Arbeitsvertrag in der Hand? Lies dir jetzt unsere Tipps zu Gehaltsverhandlungen und dem ersten Arbeitstag durch.


Du bist noch auf Jobsuche?

↑ Nach oben