Bewerbungstipps > Bewerbungsgespräch Tipps > Nach dem Bewerbungsgespräch

Tipps für die Zeit nach dem Bewerbungsgespräch

Tipps zur Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch

In einigen Ländern ist es üblich sich nach dem Bewerbungsgespräch noch einmal schriftlich beim Personaler zu melden und sich für die Einladung zum Interview und das nette Gespräch zu bedanken. In Deutschland ist dies eher ungewöhnlich, da es meist viele Bewerber gibt und man abwarten sollte, bis sich das Unternehmen zum vereinbarten Termin meldet. Jedoch gibt es zwei mögliche Situationen in denen es legitim ist, sich nach dem Gespräch noch einmal schriftlich an den Personaler zu wenden:

  1. Wenn dir plötzlich eine extrem wichtige Frage einfällt und diese unbedingt eine Antwort erfordert, da du sonst den Job nicht antreten könntest.
  2. Wenn du einen Tag nach dem vereinbarten Termin noch keine Rückmeldung von dem Unternehmen über den Stand deiner Bewerbung erhalten hast.

Wichtig ist, die richtige Entscheidung zu treffen, welcher Schritt zu welchem Zeitpunkt angebracht ist.


WENN DU DAS JOBANGEBOT BEKOMMEN HAST

Du hast die ersehnte Zusage bekommen und kannst es kaum abwarten, in deiner neuen Position zu starten? Glückwunsch! Dennoch solltest du ein paar wichtige Tipps beachten, damit du deine Traumposition auch wirklich antreten kannst:

  1. Direkt nach dem Interview bekommst du eine mündliche Zusage für den Job, welche mit Handschlag besiegelt wird? Auch hier gilt das Sprichwort “Wer schreibt der bleibt”. Für beide Seiten ist es wichtig, dass Jobangebot zu verschriftlichen. Wenn du das Jobangebot annimmst, sollte dies auch auf dem Schriftweg erfolgen.
  2. Bleibe professionell und behalte den höflichen Wortlaut bei.
  3. Bevor der Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben ist, solltest du möglichst nur dem engsten Freunden und Familienmitgliedern von dem gelungenen Bewerbungsprozess erzählen. Finger weg von verfrühten Social Media Posts über den neuen Job.
  4. Auch die erste Woche im neuen Job kann einige Tücken und Fettnäpfchen bereit halten. Wie du dich am besten darauf vorbereitest erfährst du in unserem Guide zur ersten Arbeitswoche.

Wenn du deinem potentiellen Arbeitgeber noch nicht sofort zusagen möchtest oder kannst, solltest du folgendes beachten:

Die meisten Arbeitgeber geben dem Bewerber nach einem Jobangebot ein wenig Zeit, um den Arbeitsvertrag in Ruhe zu lesen und sich darüber klar zu werden, ob der Job auch wirklich das Richtige ist. Jedem Personaler wird klar sein, dass du dich nicht nur bei diesem Unternehmen beworben hast und vielleicht sogar noch auf Rückmeldungen anderer Unternehmen wartest. Jedoch solltest du das Zeitfenster vorher genau abschätzen, denn die Hinhalte-Taktik wird deinen potentiellen Arbeitgeber nur an deinem Interesse an dem Job zweifeln lassen.



WENN DU EINE ABSAGE BEKOMMEN HAST

Schade! Anscheinend hast du doch nicht so gut zu der Stelle und dem Unternehmen gepasst wie vorher angenommen. Vielleicht konntest du dies schon selbst im Interview feststellen. Wenn dich die Antwort des Unternehmens überrascht, kannst du trotzdem etwas Positives daraus ziehen. Der beste Weg mit dieser kleinen Niederlage umzugehen, ist diese als Training für die Zukunft anzusehen. Traue dich den Personaler nach einem ehrlichen Feedback zu fragen. Dabei kannst du auch gezielt auf Stellen im Interview eingehen, die dir besonders in Erinnerung geblieben sind.

Keinesfalls solltest du mit deinen Rückfragen versuchen, den Personaler umzustimmen oder zu beweisen, dass eine falsche Entscheidung getroffen wurde. Eventuell bewirbst du dich ja noch einmal für eine andere Stelle in diesem Unternehmen, weshalb es wichtig ist, immer eine positive Ebene zu wahren.

Mit allem was du in diesem Bewerbungsgespräch gelernt hast, bist du sicherlich bereit, neue Gespräche sicher zu führen und eine interessante Position zu ergattern.


Du bist noch auf Jobsuche?

↑ Nach oben