STUDENTJOB
BLOG


​Artikel

7 Tipps für die Wohnungssuche als Student

Von Katharina Papenbreer am 14-05-2018

Ein neues Abenteuer beginnt: Du willst zum Studieren bei deinen Eltern aus- und in deine erste eigene Wohnung ziehen! Wie stellst du das auf dem hart umkämpften Wohnungmarkt am besten an? Als Student hast du es dort besonders schwer, wenn die Vermieter Berufstätige bevorzugen. Dazu kommt Zeitnot, wenn nur wenig Zeit zwischen der Zusage der Uni und Semesterbeginn liegt.

Keine Panik! Mit unseren sieben Tipps bist du bestens für die Wohnungssuche gerüstet.

1) Erzähle allen, dass du eine Wohnung suchst

Du weißt nie, wer jemanden kennt, dessen Onkel einen Freund hat, der eine Wohnung vermietet. Je mehr Leuten du von deiner Wohnungssuche erzählst, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand etwas weiß oder dir helfen kann. Deine Bekannten können sich in ihren Kreisen umhören und vielleicht wird im nächsten Monat irgendwo ein Zimmer für dich frei.

Nutze außerdem die Sozialen Medien, um Bekannte zu erreichen, mit denen du nicht so häufig sprichst. Poste, dass du eine Wohnung suchst und bitte dein Netzwerk den Post zu teilen und die Augen offen zu halten. Tritt zusätzlich Gruppen bei, in denen es um den Wohnungsmarkt in der bevorzugten Stadt geht.

2) Nutze Kleinanzeigen

Denk an die gute alte Zeitung, in deren Kleinanzeigenteil immer noch Wohnungsangebote inseriert werden. Vor allem ältere Vermieter veröffentlichen dort Anzeigen, die du online nicht findest.

Auch das schwarze Brett an der Uni ist eine gute Anlaufstelle. Halte Ausschau nach passenden Angeboten oder hänge deine eigenes Gesuch auf. Konzentriere dich dabei nicht nur auf deine Fakultät, sondern sieh dich auch in anderen Fachbereichen um.

Darüber hinaus findest du auf Kleinanzeigen-Webseiten unzählige Inserate. Du kannst auch selbst ein Inserat schalten, über das dich potentielle Vermieter finden.

Einen Schritt weiter gehen Kleinanzeigen-Suchmaschinen, wie askalo oder Mitula, denn diese tragen Anzeigen von vielen verschiedenen Seiten zusammen und können dir somit eine Menge Zeit einsparen.

3) Sei so effizient wie möglich

Sowohl mit Kleinanzeigen- als auch mit Immobilienseiten kannst du viel Zeit sparen, wenn du sie richtig nutzt. Die meisten Seiten haben hilfreiche Funktionen, mit denen du bessere Suchergebnisse bekommst. Nutze zum Beispiel die erweiterten Suchoptionen: Suche nicht nur nach einem Stichwort, sondern auch gleich nach Stadt bzw. Region, Größe oder Preis. Kombiniere die verschiedenen Parameter, um gute Ergebnisse zu erhalten.

Auf vielen Webseiten ist es außerdem möglich, sich für kostenlose E-Mail-Benachrichtigungen zu registrieren. Dazu musst du nur deine E-Mail-Adresse und einen Suchbegriff – oder deine erweiterten Suchoptionen – eingeben. So erhältst du neue Angebote automatisch per E-Mail und musst die Seite nicht täglich abklappern.

Dadurch verlierst du keine Zeit auf Webseiten, die keine passenden Wohnungsangebote für dich haben. Trotzdem bist du immer up to date falls doch eine passende Anzeige eingestellt wird.

4) Besichtige auch Wohnungen, die nicht zu 100 Prozent passen

Vor allem wenn du sehr dringend eine Wohnung brauchst, musst du vielleicht ein paar Abstriche in deinen Ansprüchen machen. Versuche erst einmal irgendwo unterzukommen – vielleicht auch als Zwischenmieter für jemanden, der gerade ein Auslandssemester macht. Vor Ort kannst du dann in Ruhe die Stadt kennenlernen und nach einer besseren Alternative suchen.

Bei anderen Anforderungen kann es sich lohnen nachzufragen. Du hast zum Beispiel eine Katze, aber findest nur Inserate, die keine Haustiere erlauben? Ruf den Vermieter einfach an und frag nach! Eine Katze oder ein kleiner Hund ist für manche Vermieter dann doch kein Problem. Falls doch, kann es helfen eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen. Diese deckt Schäden in der Mietwohnung ab und hilft dir somit den Vermieter zu überzeugen.

5) Falle bei der Besichtigung positiv auf

Bereite dich gut vor und bringe eine Checkliste zur Wohnungsbesichtigung und weitere Fragen an den Vermieter mit. Denke auch an Informationen, die der Vermieter von dir braucht, zum Beispiel deinen Ausweis oder einen Einkommensnachweis.

Pünktlichkeit und Höflichkeit sollten ebenso selbstverständlich sein wie ein gepflegtes Aussehen und ordentliche Kleidung.

6) Hilfe von deinen Eltern

Viele Vermieter wollen sichergehen, dass die Miete immer pünktlich gezahlt wird. Du hast als Student kein festes Einkommen? Auch wenn du es spießig findest, bitte deine Eltern, dich bei der Besichtigung zu begleiten. (Natürlich nicht zu WG-Castings!)

Es ist sehr hilfreich, wenn deine Eltern mit dir zusammen den Mietvertrag unterschreiben oder für dich bürgen.

7) Immer weitersuchen

Suche weiter während du auf Feedback von einem Vermieter wartest. Nimm weitere Besichtigungstermine wahr, auch wenn du dir absolut sicher bist, dass die Vermieter dich auswählen werden. Hör nicht auf, bis du eine feste Zusage – oder noch besser – einen unterschriebenen Vertrag hast, denn es kann immer etwas Unerwartetes passieren. Im besten Fall bekommst du am Ende zwei Wohnungen angeboten und kannst auswählen.

Über die Autorin:

Katharina Papenbreer arbeitet bei askalo im Bereich Marketing und Kommunikation. askalo ist eine Suchmaschine für Kleinanzeigen in den Bereichen Autos, Immobilien und Jobs. Sie trägt Anzeigen aus dem ganzen Netz zusammen, so dass du bei deiner Suche Zeit und Mühe sparst.



Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen