Einmal um die Welt: Auslandspraktikum in der Schweiz

Von Isabella E. am 29-09-2016 0 Kommentare | 267 Views

Heute berichtet Isabella von Ihrer Zeit während des Auslandspraktikums in einer Stadt, die weltweit für ihre sehr hohe Lebensqulität, leider aber auch Lebenshaltungskosten bekannt ist: Genf!

1. Was machst du in Genf?

Ich absolviere das erste meiner zwei obligatorischen Auslandspraktika bei Procter & Gamble in Genf. Hier arbeite ich als Brand Management Intern für Oral Care (Oral-B, Crest, Fixodent). Das Praktikum dauert insgesamt 6 Monate, was bedeutet, dass ich jetzt noch bis Ende Januar 2017 hier bin. Bislang liebe ich mein Praktikum, weil die Arbeit an sich und vor allem mit meinem Team unheimlich viel Spaß macht. 

2. Inwiefern unterscheidet sich das Arbeiten in Genf im Vergleich zum Arbeiten in Deutschland? 

Ich würde sagen, dass das Arbeiten bei P&G nicht von schweizerischer Arbeitskultur geprägt ist. Eher ist es eine P&G-Philosophie, die dahintersteckt. Grundsätzlich kann ich aber sagen, dass es hier nicht darum geht 8h abzuarbeiten und dann nachhause zu gehen.

3. Wie hast du in Genf gelebt? 

Genf ist grundsätzlich (wie die ganze Schweiz) sehr teuer. Das schließt auch die Mietpreise ein. Für eine Einzimmerwohnung zahlt man da schon an die 2000 CHF. Natürlich kommt es dabei auch auf die Lage an. Eaux-Vives oder Plainpalais sind sehr beliebte und deshalb auch sehr teure Wohnviertel. Eine günstigere Alternative wäre das ruhige Viertel Champel.

4. Wie sind die Preise und durchschnittlichen Kosten pro Monat? 

Wenn man in einem Viertel wie Eaux-Vives lebt, in Genf einkauft und viel auswärts essen und feiern geht, liegen die Kosten pro Monat schon bei fast 4000 CHF. Natürlich ist das kein Muss. Da Frankreich nicht weit ist, kann man da sehr günstig Lebensmittel einkaufen. Innerhalb Genfs sollte man Geschäfte wie Coop meiden und lieber auf Migros, Lidl oder Denner umsteigen.

5. Wie gut kann man innerhalb Genfs und in der Umgebung herumreisen? 

Innerhalb Genfs ist alles sehr gut mit dem Bus erreichbar. Innerhalb der Schweiz kommt man auch sehr schnell und einfach nach Lausanne, Carouge oder Zürich. In der Umgebung liegt außerdem auch Évian, Yvoire oder Annecy – wunderschöne Städtchen in Frankreich!

6. Hast du das Gefühl die Kultur des Landes kennengelernt zu haben? 

Da ich noch nicht mal 2 Monate hier in Genf bin, ist es ziemlich schwierig diese Frage zu beantworten. Was ich aber sagen kann, ist, dass die Kultur in Genf, anders als viele andere Städte in der Schweiz, sehr französisch angehaucht ist.

7. Was MUSS man in Genf erlebt haben? 

Man sollte im Sommer auf jeden jeden jeden Fall viel Zeit im/ am Genfer See verbringen. Es gibt so viel zu tun: Feste, Bootstouren, Wasserski, etc.   

8. Woran musstest du dich zunächst gewöhnen? 

Obwohl Genf so unheimlich international ist, ist Englisch nicht sehr gängig. In Supermärkten, bei Behörden, etc. wird man erstmal komisch angeschaut, wenn man anfängt Englisch anstatt Französisch zu sprechen. Auch sind nicht alle Einheimischen sehr glücklich über all die „Expats“ in Genf. Das kriegt man schon hin und wieder zu spüren.

9. Gibt es eine Sache, die du an Deutschland besonders vermisst?
 

Die deutschen Preise definitiv :D Aber das war auch schon so als ich zuvor in Oxford gelebt habe.

Isabella E. (22), studiert Europäische BWL an der OTH Regensburg

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Kommentar hinzufügen