Silvester für Studenten – Wo du ins neue Jahr feiern solltest

Von Sarah W. am 22-12-2015 0 Kommentare | 518 Views

Das Jahr geht zu Ende und Silvester steht vor der Tür. Wie jedes Jahr erfolgt wenige Tage vor dem 31. Dezember die große Panik unter den Studenten: Wo soll ich feiern? Mit wem? Party oder gemütliches Raclette-Essen zu Hause? Die Auswahl ist riesig und das macht die Entscheidung nicht leichter. Dazu kommen noch die hohen Erwartungen, die man traditionell an den Silvesterabend hat und die am Ende doch wieder nicht erfüllt werden. Aber keine Panik, hier sind ein paar Last-Minute Vorschläge in Deutschlands größten Städten für euch, die auch noch super in das Studentenbudget passen.

1. Berlin
Die Hauptstadt ist jedes Jahr wieder eine Reise wert – besonders zu Silvester. Nirgendwo sonst kann man 365 Tage im Jahr feiern und zu Silvester setzt man noch einen oben drauf. Bei den zahlreichen Events kann man schon recht schnell den Überblick verlieren. Für Studenten gibt es dieses Jahr eine große Party in der Arena in Treptow mit 10 verschiedenen DJ’s und einem großen Feuerwerk über der Spree. Für alle, denen Kälte nichts ausmacht und die gerne in großer Runde ins neue Jahr tanzen bietet sich die Silvestermeile am Brandenburger Tor an. Dort findet jedes Jahr eine der größten Silvesterveranstaltungen mit etwa einer Million Besuchern, Konzerten und einem riesengroßen Feuerwerk statt. 

2. Hamburg
Auch die Hafenstadt hat ein prächtiges Feuerwerk zu bieten und ist jedes Jahr aufs Neue ein Highlight zu Silvester. Um Mitternacht ertönt im Hafen ein Konzert aus Schiff-Signalhörnern und das große Feuerwerk startet. Direkt an den Landungsbrücken hat man wohl die beste Aussicht, doch auch hier gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm – früh da sein lohnt sich. Als Student hast du keine Lust auf Feuerwerk. sondern möchtest lieber ausgelassen feiern? Gar kein Problem! Hamburgs Reeperbahn ist nicht weit und dort ist bekannter Weise immer etwas los – nicht nur zum Jahreswechsel.

3. Frankfurt
Frankfurt als große und beliebte Studentenstadt hat zu Silvester selbstverständlich auch eine Menge zu bieten. Seit vielen Jahren ist Frankfurt für seine turbulente Studenten-Silvesterparty bekannt, die jedes Jahr mitten in der Frankfurter Innenstadt stattfindet und meist schon vor Silvester komplett ausverkauft ist. Wer sich beeilt, kann die Karten aber im Vorverkauf günstig kaufen und das Studentenbudget schonen. Warst du zu spät dran und hast keine Karten mehr bekommen? Kein Problem! Auch Frankfurt lässt es sich nicht nehmen und startet mit einem beeindruckenden Feuerwerk ins neue Jahr, das du nicht verpassen solltest.

4. München
Bayerns Hauptstadt steht zu Silvester garantiert nicht still. Etliche Clubs öffnen ihre Türen für eine ganz spezielle Silvester-Sause. Ob Dschungelparty, Bollywood oder doch ganz groß bis in den frühen Morgen feiern – für jeden Studenten ist etwas dabei. Viele Clubs bieten ihren Gästen außerdem ein eigenes, großes Feuerwerk. Die größte Party in diesem Jahr ist wohl das Tollwood-Festival mit 5 Dancefloors und einem Mitternachtswalzer. Wer sich jetzt noch nicht festlegen will, kann auch spontan in Münchens Leopoldstraße vorbeischauen und sich Gleichgesinnten anschließen – dort ist immer was los!

5. Köln
Studenten in Köln haben zu Silvester die Qual der Wahl. Viele Kölner bestaunen jedes Jahr das Silvester-Feuerwerk direkt am Rhein, wo man auf den Rheinbrücken ausgelassen ins neue Jahr tanzen kann. Wer sich mitten in das große Getümmel schmeißen möchte, ist direkt am Kölner Dom genau richtig. Neben zahlreichen Clubs bieten auch viele Opern und Theater ein Silvesterprogramm an. Wem also eher nach Kultur als nach Party zumute ist, der sollte in Köln eine dieser Veranstaltungen besuchen und anschließend gemütlich das große Feuerwerk bewundern.

… und wenn bei diesen Vorschlägen doch nicht das Passende dabei war, lade alle deine Freunde ein, esst Raclette bis ihr platzt und macht euer eigenes Feuerwerk im Garten – ist manchmal das Schönste zu Silvester.

In diesem Sinn: Einen guten Rutsch ins neue Jahr!


Sarah W. (23), studiert Marketing, Hamburg

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Kommentar hinzufügen