STUDENTJOB BLOG

Jeder junge Mensch stellt sich irgendwann zwangsläufig die Fragen, wie er nach der Schul- bzw. Ausbildungszeit seinen Lebensunterhalt verdienen will und wo die besten Berufschancen liegen. Das Bildungswesen in Deutschland bietet vielfältige Möglichkeiten, um sich genau in dem Bereich zu entwickeln, den man sich für seine berufliche Zukunft vorstellt.

Grundsätzlich sollten sich Heranwachsende zunächst einmal darüber ihre eigenen Interessen und Fähigkeiten klar werden, um anschließend den für sie am besten geeignete Berufung zu finden.

Tendiert man dazu nach der Schulzeit eine kaufmännische Tätigkeit aufzunehmen, sollte man bedenken, dass in der heutigen globalisierten Welt bessere Chancen bestehen, wenn man sich international orientiert. Das heißt, dass ein gutes Verständnis für Zahlen und ein gewisses Sprachtalent von Vorteil sein können.

Building

EU Business School

Für einen zukunftsorientierten kaufmännischen Berufsweg kann eine internationale Wirtschaftsschule eine sehr gute Möglichkeit bieten, denn hier gehört eine Fremdsprache - in der Regel Englisch - zum Standardprogramm. Auf dieser Basis vermittelt diese Schulform sowohl Allgemeinbildung, als auch eine Grundausbildung in Wirtschaft und Verwaltung.

Eine internationale Wirtschaftsschule bezieht die Internationalisierung und Globalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft mit ein. Ziel ist es, optimale Voraussetzungen für eine länderübergreifende Tätigkeit zu schaffen. Durch praxisnahen Unterricht wird eine nachhaltige Ausbildung angestrebt, bei der die Ausprägung von Wirtschaftskompetenzen mit internationalem Bezug im Vordergrund steht.

Schülerinnen und Schüler, die diesen Bildungsweg beschreiten, werden durch zum Teil bilingualen Unterricht auf eine entsprechende berufliche Tätigkeit vorbereitet. Mehrsprachiger Unterricht in den profilbezogenen Fächern festigt die englischen Sprache als Konferenz- und Verhandlungssprache.

Zum Lehrstoff gehören Spezialkenntnisse im Außenhandel. Beispielsweise die Abwicklung von Export- und Importvorgängen, Sicherungsmöglichkeiten gegen spezifische Außenhandelsrisiken, sowie Kenntnisse im Zoll- und im internationalem Kaufvertragsrecht. Darüber hinaus geht es um die Ausgestaltung des internationalen Marketings und um die Vorbereitung von Präsentation für Messeauftritte.

Außerdem erwerben die Schüler Kompetenzen, welche sie dazu befähigen, sich in der globalisierten Welt zu orientieren. Die Schüler eignen sich Wissen über wesentliche Akteure der internationalen Politik an, erfahren etwas über deren Handlungsspielräume und diskutieren die Komplexität der Weltwirtschaft. Man bewertet ebenfalls grundlegende Strukturen und aktuelle Prozesse.

Der Übertritt auf eine internationale Wirtschaftsschule ist für Abiturienten möglich, unter bestimmten Voraussetzungen auch für Mittel- bzw. Realschüler.
Einem Absolventen einer einer solchen Schule bieten sich mit der bestandenen Abschlussprüfung viele Möglichkeiten in einem internationalen Umfeld zu arbeiten. Sowohl in einem kaufmännischen, als auch in einem Verwaltungsberuf. Das macht sich sehr gut im Lebenslauf, denn eine vorangegangene Arbeitspraxis im Ausland führt erwiesenermaßen zu besseren Chancen auf dem hiesigen Arbeitsmarkt.

Immer öfter stellen internationale Berufserfahrungen sogar einen Teil des beruflichen Anforderungsprofils dar. Erfüllt man diese Voraussetzung, kann dies eine gute Basis sein, um sich relativ schnell auf der Karriereleiter nach oben zu entwickeln. Zudem können bei Bewerbungsgesprächen aufgrund der Auslandserfahrung meist höhere Gehälter ausgehandelt werden.

Gute Gründe also, um eine internationale Wirtschaftsschule zu wählen und nach oder auch während der Schul- oder Ausbildungszeit durch Tätigkeiten in anderen Ländern Berufskompetenzen im Ausland zu erwerben. Um das zu erleichtern fördert die Europäische Union Auszubildende und Schüler, die ein Auslandspraktikum absolvieren wollen. Sowohl finanziell, als auch mit Ansprechpartnern im Ausland.

Alles in Allem ist eine internationale Wirtschaftsschule eine gute Wahl für diejenigen, die sich für kaufmännische und verwaltende Berufe interessieren, bereits gute Vorkenntnisse in einer Fremdsprache besitzen und ihre Sprachkompetenz vertiefen wollen. Das Erlernen einer weiteren Fremdsprache kann zukünftige Berufschancen in einem internationalen Umfeld steigern.

Teile diesen Artikel

Beliebte Beiträge