STUDENTJOB
BLOG


​Artikel

Die erste Einladung? Keine Angst vor dem Assessment Center

Von Katrin R. am 23-11-2018

In den letzten Jahren hat das Assessment Center (AC) auch in Deutschland stark an Bedeutung gewonnen. Da viele Unternehmen versuchen, die Inhalte ihrer ACs geheim zu halten, umgibt das AC immer noch ein „Schleier des Nichtwissens“. Gerade Berufseinsteiger haben Angst vor dem, was sie im AC erwarten könnte, zudem machen einige „Schauergeschichten“ die Runde. Oft gilt es einfach nur, wichtige Regeln zu beachten und zu wissen, was man besser vermeiden sollte.

Die Einladung zum AC ist eigentlich ein Grund zur Freude, da du es so weit geschafft hast. Gleichzeitig solltest du nun sofort die Vorbereitungsphase beginnen, damit du das AC erfolgreich meistern kannst. Hier bietet sich ein Training zum Kennenlernen der Aufgabenstellungen bzw. Tests im Vorfeld an.

Das Assessment Center – kurz AC genannt – gilt mitunter als eine Art „Wunderwaffe“ in der Personalauswahl und wird gerne in großen Unternehmen, aber immer öfter auch bei KMUs angewandt. Sie führen zum Teil sehr aufwändige und anspruchsvolle ACs durch, um die besten Kandidaten für sich zu finden. Ein Selbstläufer ist ein AC für den Berufsneuling allerdings nicht. Nur mit einer guten Vorbereitung kann das AC dem Bewerber den Weg in den neuen Job ebnen!

Eine junge Frau hält Handy und Laptop in der Hand

Der Begriff AC

„Assessment Center“ sind Test- bzw. Auswahlverfahren - für kleine Gruppen, aber auch immer öfter für Einzelpersonen. Sie werden entweder zur Personalrekrutierung oder als Führungskräfte-Potentialtest zur Managemententwicklung eingesetzt. Für Hochschulabsolventen ist das AC besonders bei der Besetzung von Trainee-Stellen verbreitet. Es gibt aber auch viele Unternehmen (v.a. Banken, Versicherungen und die Automobilindustrie), die in Auswahlverfahren für den Direkteinstieg ACs anwenden und somit vor allem die Soft Skills der Bewerber testen. In einem Zeitrahmen von ein bis drei Tagen absolvieren die Bewerber verschiedene AC-Übungen.

Zielsetzung des ACs

Es geht in einem AC vor allem darum, sich in den entsprechenden Situationen angemessen und selbstsicher zu verhalten. Der Bewerber wird bei den Aufgaben und Übungen „gescannt“, um zu sehen, wie der Anwärter tickt und ob er zur Firmenkultur passt. Während des gesamten Prozesses ist es wichtig, ein gutes Bild abzugeben, aber dennoch authentisch zu bleiben, ohne zu sehr zu schauspielern. Auch wenn die meisten Firmen das Gegenteil behaupten, ist eine gründliche Vorbereitung essentiell. AC-Trainings sind auf jeden Fall sinnvoll. Die AC-Teilnehmer erleben die Situation schon im Vorfeld, bauen so ihre Ängste ab und erfahren aufgrund des Trainer-Feedbacks, wie sie sich am geschicktesten verhalten.

Aufgaben im AC

Die Aufgaben im AC sind vielfältig und stellen die unterschiedlichsten Eigenschaften und Fähigkeiten der Bewerber auf die Probe. Den Auftakt bildet nahezu immer die Vorstellung des Unternehmens und anschließend die der Kandidaten in Form einer Selbst-, Partner- oder Gruppenpräsentation.

Im Anschluss daran kann eine Gruppendiskussion zu einem vorgegebenen Thema stattfinden. Sehr beliebt sind auch Aufgaben wie die Fallstudie oder das Stressinterview, die berühmt berüchtigte Postkorbübung oder das häufig angewendete AC-Rollenspiel. Generell gilt: Lass dich nicht aus der Ruhe bringen bzw. stell deine Stressresistenz und Belastbarkeit unter Beweis.

Zwei Männer gucken auf einen Computer

Hier noch einige wichtige Tipps vom Experten:

  • Nutze ein AC-Training zur Vorbereitung. Im Internet gibt es inzwischen zahlreiche Tests, die dir ein sehr gutes Gefühl für den Ablauf und die Übungen geben können.
  • Informiere dich im Vorfeld zum Unternehmen. Recherchiere auch über die Webseite hinaus in Pressearchiven oder in branchenbezogenen Suchmaschinen.
  • Halte dein Allgemeinwissen aktuell und sei gut informiert über aktuelle Nachrichten.
  • Bleibe gelassen, auch wenn dir eine Aufgabe einmal nicht perfekt gelingen sollte. Lass dich nicht provozieren.
  • Höre gut zu. Informationen über die Assessoren, aber auch über die Mitstreiter können von Interesse oder Bedeutung sein.
  • Tritt natürlich auf. Ein „aufgesetztes“ Verhalten kostet dich nur unnötig Energie und wird am Ende meist doch durchschaut.
  • Unterstreiche deine Motivation und dein individuelles Profil. Zeige die Persönlichkeitseigenschaften, die für die zu besetzende Stelle besonders wichtig sind.

 

Logo von Karrierecoach München

Karrierecoach München verfügt über langjährige Erfahrung mit dem Thema AC. Wir haben bereits mehrere Hundert Bewerber erfolgreich auf Assessment Center vorbereitet, zudem haben wir mehrere ACs für Unternehmen entwickelt und erfolgreich durchgeführt. Mit diesem Wissen können dich unsere erfahrenen Coaches optimal auf ein anstehendes AC vorbereiten. Unser Gründer, Walter Feichtner, hat zu diesem Thema das Buch „Assessment-Center – Wie Sie Ihr AC sicher meistern werden“ geschrieben. Es bietet viele hilfreiche Tipps und Tricks für das Bestehen eines ACs.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen