STUDENTJOB
BLOG


​Artikel

Lässt sich ein Nebenjob mit dem Studium vereinbaren?

Von Luisa am 17-05-2018

Bist du Student und immer knapp bei Kasse? Sicherlich würdest du gerne ein paar Euro im Monat dazuverdienen, um so dein Studium zu finanzieren, um deine Lebenshaltungskosten zu decken und am besten um auch noch etwas für Freizeitaktivitäten übrig zu haben.

Aber lässt sich ein Nebenjob überhaupt mit dem Studium vereinbaren? Möglich ist es auf jeden Fall. Nichtsdestotrotz, gibt es einige Dinge auf die du achten solltest, besonders wenn du BAföG beziehst.

Mögliche Jobmodelle

Als Student kannst du im Grunde genommen zwischen den folgenden Job Modellen auswählen:

  • Minijob

  • Werkstudent

  • Teilzeitjob

  • Selbständige Arbeit

  • Praktika

Minijob

Wenn du dir einen Minijob suchst ist die Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche irrelevant. Wichtig ist, dass du maximal 450 € im Monat verdienen darfst. Die Klassiker unter den Minijobs für Studenten sind Kellnern, Nachhilfe, Promotionjobs oder auch Aushilfen im Einzelhandel wie z.B. Kassierer oder Verkäufer.

Werkstudent

Als Werkstudent musst du an einer Universität oder Fachhochschule immatrikuliert sein und in Vollzeit studieren. Während des Studiums darfst du maximal 20 Stunden pro Woche in einem Unternehmen arbeiten. In den Semesterferien oder während des Pflichtpraktikums können es auch mal mehr Stunden sein. Allerdings dürfen es maximal 26 Wochen im Jahr sein, in denen du mehr als 20 Stunden pro Woche im Unternehmen arbeitest.

Als Werkstudent ist der gleiche gesetzliche Mindestlohn wie für einen Angestellten gültig. Das heißt du verdienst mindestens 8,84 € pro Stunde. Außerdem bekommst du auch Gehalt, wenn du krank bist oder in den Urlaub fährst.

Der große Vorteil bei einem Job als Werkstudent ist, dass du bereits Arbeitserfahrung in deinem Gebiet sammeln kannst, Kontakte knüpfst, die Chance hast hinterher in dem Unternehmen als Angestellter zu beginnen oder zumindest deine Bachelor- bzw. Masterarbeit dort zu schreiben.

Teilzeitjob

Mit einem Teilzeitjob arbeitest du ca. 15-30 Stunden in der Woche und verdienst ebenfalls mindestens 8,84 € in der Stunde, da als Angestellter der gesetzliche Mindestlohn für dich gültig ist. Beachte, dass als Teilzeitangestellter Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung von deinem Bruttogehalt abgezogen werden.

Selbständige Arbeit

Als Selbständiger kannst du zum Beispiel als Freelancer arbeiten. Dies ist ebenfalls eine gute Gelegenheit, um erste Arbeitserfahrungen zu sammeln. Natürlich ist es etwas schwieriger als Freelancer erst einmal Fuß zu fassen, aber es kann sich lohnen.

Als Freelancer hast du keine maximalen Arbeitsstunden pro Woche vorgegeben, du legst deinen Stundenlohn bzw. die Kosten für deine Dienstleistungen selbst fest und kannst Betriebskosten geltend machen. Somit kann ggf. ein niedrigeres Nettoeinkommen entstehen, was für dein BAföG von Vorteil sein kann.

Praktika

Ein Praktikum gilt als nicht-selbständige Arbeit. Somit gilt der Einkommens-Freibetrag von 5.400 € pro Jahr. Wenn es sich allerdings um ein Pflichtpraktikum handelt, sieht es anders aus und du solltest genau aufpassen, wenn du BAföG erhältst.

Ein Pflichtpraktikum wird als Teil der Ausbildung angesehen. Dein Einkommen gilt als Ausbildungsvergütung. Hierfür gibt es keinen Freibetrag vom BAföG-Amt und dein gesamtes Einkommen wird angerechnet.

Lohnt sich ein Nebenjob, wenn ich BAföG beziehe?

Nehmen wir an, du erhältst den BAföG-Höchstsatz. Dann kann es sein, dass sich ein Nebenjob für dich aus rein finanzieller Sicht nicht lohnt, wenn dein Einkommen die BAföG-Freibeträge übersteigt.

Außerdem fällst du aus der Familienversicherung raus, wenn du über 450 € im Monat verdienst und musst dich selbst um Kranken- und Pflegeversicherung kümmern.

Man kann ganz einfach sagen, dass je mehr Einkommen du verdienst, desto weniger BAföG wirst du bekommen. Wenn du also BAföG beziehst, solltest du dir gut überlegen, welche Art von Nebenjob du annimmst und darauf achten, dass du die Freibeträge nicht überschreitest. Andernfalls wird dir das Geld abgezogen und du hast letztendlich ggf. keine Vorteile durch diesen Nebenerwerb.

Hi, ich bin Luisa, Gründerin von StudierenPlus.de.
Hier findest du alle Tipps & Tricks, die ich mir schon als Erstie gewünscht hätte und ich jetzt an dich weitergeben, damit du dein Studium so gestalten kannst, wie es zu dir passt. Kennst du schon das Tool zum Online BAföG Antrag? Weil wir mehr sind als nur Studis!


Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen