STUDENTJOB
BLOG


​Artikel

Danke, Brückentage – nach Semesterstart auf einen Kurztrip gehen

Von Sheila K. am 12-03-2018

Gerade erst hast du dich mühsam aus Mantel und Parka gepellt, um deine Winterblässe mit den ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen zu vertreiben, da geht im April auch schon wieder das neue Semester los. Srsly?! Naja, egal, denn nach dem April kommt folgerichtig der Mai und der wartet wie immer mit so einigen Feiertagen unterschiedlichster religiöser und politischer Ausrichtung auf. Du könntest jetzt so tun, als würde es dich interessieren, welche Bedeutung hinter Pfingsten, Fronleichnam und Co. steckt, aber seien wir mal ehrlich: Die wichtigste Bedeutung für dich sowie uns alle ist wohl diese eine – keine Uni, Arbeit, Schule usw. Das heißt, fast jeder deiner Freunde, Kommilitonen und Familienmitglieder hat genauso frei wie du. Warum also nicht schon am Anfang des Semesters zu einem Kurztrip mit deiner Clique oder der lieben Familie aufbrechen? Go for it!

Das Mai-ste aus den Brückentagen herausholen

Der Wonnemonat hat seinen Namen zurecht, denn zum einen steigen die Temperaturen über die 20-Grad-Marke und zum anderen war historisch im Mai viel los, weswegen du heute deine Füße hochlegen kannst. Danke, Geschichte! An folgenden Tagen musst du deinen Hintern nicht ins Seminar bewegen:

  • 1. Mai: Tag der Arbeit (Dienstag)

  • 10. Mai: Christi Himmelfahrt (Donnerstag)

  • 20. u. 21. Mai: Pfingsten (Montag)

  • 31. Mai: Fronleichnam (Donnerstag)

Okay, an Fronleichnam hat nicht ganz Deutschland frei. Nur in Ba-Wü, Bayern, Hessen, NRW, RLP und dem Saarland bleiben Geschäfte, Behörden und weitere Institutionen geschlossen. Nichtsdestotrotz, drei bis vier Brückentage zur freien Verfügung heißt: lange Wochenenden im Überfluss. Die Tage sind außerdem ideal für eine Kursfahrt. Also auch an alle Lehrenden: Gönnt euren Studierenden die First-Hand-Experience an relevanten Orten und Stätten.

Wo soll der Kurztrip über die Brückentage hingehen?

Die Idee für einen Kurztrip ist gefasst und alle Freunde so: „YEAH!“, aber wer kümmert sich um die Planung des Ganzen? Wann soll es wo hingehen? Wie kommt ihr an euer Ziel? Und wer kommt nach dem ersten „YEAH“ wirklich zu 100 Prozent mit? Zehn Leute, zehn verschiedene Reisewünsche. Der gemeinsame Nenner sollte Deutschland sein, damit du die freien Tage nicht zur Hälfte in Zug oder Auto verbringst, sondern so viele E’s mitnimmst, wie du kannst. Damit meinen wir nichts Illegales, sondern: Erfahrungen, Erlebnisse und Erholung. Dafür sind solche Trips nämlich da, weswegen auch Streitereien um das Ziel unnötig sind. Schließlich geht es um die gemeinsam verbrachte Zeit. Die passenden Ziele in Deutschland dafür kannst du mit dem Reisefinder für Gruppenreisen von A&O Hostels recherchieren und vergleichen.

Kurztrip ans Meer

Der Mai ist warm genug, um seine Füße und vielleicht mehr in die Ostsee zu stecken. Die Hansestädte Rostock, Kiel und Lübeck sind perfekte Ausgangspunkte, um die letzten Wintererinnerungen am Strand einzumotten. Und dann ist da noch Hamburg – zwar nicht an der Ostsee, aber Elbe und Alster mitten in der Stadt.

Großstadtdschungel im Westen

Nordrhein-Westfalen ist das am reichsten besiedelte Bundesland. Großstädte sind zum Teil nur ein paar Minuten voneinander entfernt, weswegen sich Städte-Hopping in dieser Region geradezu aufdrängt. Ein Tag in Köln, den anderen in das verfeindete Düsseldorf und dann weiter nach Bonn oder Dortmund. In NRW ist das kein Problem.

BLD – Berlin, Leipzig, Dresden

Das Dreieck Berlin, Leipzig, Dresden zählte 2016 laut Statistischem Bundesamt gemeinsam 38.240 touristische Übernachtungen. Alle drei liegen damit in den Top 10 der beliebtesten deutschen Städte als Reiseziel. Was so vielen Menschen eine Reise wert ist, kann nicht ganz falsch sein. Also überzeuge deine Leute von Brandenburger Tor, Völkerschlachtdenkmal und/oder Semperoper!

Der historische Süden

Der Süden Deutschlands ist reich an historisch bedeutsamen Städten. Erstmals urkundlich erwähnt wurden Nürnberg und München beispielsweise 1050 beziehungsweise 1158 – also im tiefsten Mittelalter. Darüber können Augsburger allerdings nur müde lächeln, denn was ist das schnöde Mittelalter schon gegen die mächtige Antike? Die Geschichte Augsburgs beginnt im Jahr 15 v. Chr. Als der römische Kaiser Augustus ein Legionslager in Schwaben aufschlug, war noch nicht einmal Jesus geboren. WTF!

Gemeinsam mit Freunden unterwegs

Bis zum Mai ist es nicht mehr lange hin und die Brückentage warten darauf, dass du dich an ihnen nach bestem Wissen und Gewissen auf Entdeckungsreise begibst. Mit etwas Organisation und Planung unternimmst du mit den Menschen, die dir etwas bedeuten, einen Kurztrip, gegen den sogar unter Umständen ein teurer Urlaub nicht ankommt. Schließlich geht es nicht in erster Linie um das Ziel, sondern um das Gefühl von Gemeinschaft und Freundschaft untereinander während der Reisezeit.

„Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist.“

– Gandalf

Weitere Ergebnisse zum Städteranking findest du hier



Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen