STUDENTJOB
BLOG


​Artikel

Die Frankfurter Buchmesse: Was habe ich als Studentin entdeckt?

Von Maria Fierman am 07-03-2018

Frankfurter Buchmesse ist eine der weltgrößten Literaturveranstaltungen, die jährlich Tausende Geschäftsleute sowie Leseratten aus der ganzen Welt sammelt.

Auf den ersten Blick scheint die Frankfurter Buchmesse nur für die Studenten der geisteswissenschaftlichen Studiengänge und Literaturfans von Interesse zu sein. Allerdings muss ich zugeben, dass ich dieses Stereotyp sehr schnell abgebaut habe. Mir ist es gelungen, als Volontärin bei einem deutschen Verlag mitzumachen. Überraschenderweise habe ich nicht nur über die letzten Tendenzen auf dem Buchmarkt erfahren. Internationale Kommunikation, Urheberrecht, Management und Finanzierungsquellen, diese und noch mehrere Bereiche habe ich durch die Praxis erkannt.

Kulturaustausch und Geschäft Hand in Hand

Ich studiere Internationale Betriebswirtschaft, aber eine große Leidenschaft für Literatur muss man mir lassen. Ich hatte Glück, Leipziger Buchmesse zu besuchen, aber über eine in Frankfurt habe ich bis jetzt nur in Massenmedien gelesen. Ich konnte mir nie vorstellen, dass ich einmal ein Teil von so einem grandiosen Ereignis werde und echte “Literaturküche” von innen erforschen kann.

Die Frankfurter Buchmesse ist nicht nur als ein Kulturereignis bekannt, sondern auch als eine internationale Handelsplattform. Die Vertreter der weltbekannten Verlagen ziehen sich zusammen, um neue Kontakte zu knüpfen und Verträge zu schließen. Aus dieser Sicht hatte ich auch ein großes Interesse daran, da ich verstehen wollte, wie man hier das Geschäft macht.

Erste Eindrücke

Als ich die Hallen der Frankfurter Buchmesse betrat, fühlte ich mich wie Alice im Wunderland, genauer gesagt in einem Buchwunderland. Das war ein Paradies für einen Literaturfan. Solch ein maßstäbliches Bild erwartete ich nicht: große Hallen, in welchen man sich einfach verlaufen kann, auffällige Stände vollgestopft mit all möglichen Büchern und Neuerscheinungen aus mehr als 100 Ländern.

Jedes Jahr gibt es einen Ehrengast bei der Buchmesse. Diesmal war es Frankreich. Mit diesem Status erwirbt das Land eine ausschließliche Möglichkeit, seine Kultur und Literaturproduktion zu präsentieren. Mit der verdoppelten Aufmerksamkeit trägt das Gastland doppelt so viel Verantwortung, da ihre Errungenschaften unter die Lupe genommen werden.

Buchmesse bedeutet nicht nur Literatur

An den ersten Tagen ist die Buchmesse für die Besucher mit den regulären Eintrittskarten geschlossen. Business comes first. Die Frankfurter Buchmesse ist vor allem ein Treffpunkt für die anerkannten Verleger sowie für die Neulinge. Als Volontärin konnte ich beobachten, wie das Ganze verläuft. Ich habe sehr schnell bemerkt: alle wichtigen Entscheidungen werden bei einer Tasse Kaffee in einem lockeren Gespräch getroffen. Da habe ich die goldene Regel jeweiliges erfolgreichen Geschäfts aufgestellt: Du musst konkurrenzfähig sein, sonst setzt Du Dein Projekt in Sand. Und die Buchmesse ist gerade der Ort, wo man sich zeigen und zu gutem Ruf kommen kann.

Der Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse liegt selbstverständlich auf dem aktuellen Sachstand des Buchmarkts, aber diese Veranstaltung hat schon seit Langem die Grenze eines pur literarischen Highlights überschritten. Die Digitalisierung hat ihre Spuren schon in vielen Branchen hinterlassen, und die Buchindustrie ist keine Ausnahme. Eine volle Überraschung war für mich die Präsentation der neuesten Technologien, unter anderem ganz verblüffende Übersetzungsprogramme oder Rechtschreibung Applications für die jungen Autoren.

Wertvolle Erfahrung trägt zum Studium bei

Und noch mehr dazu. Ich war so tief beeindruckt, dass ich mich entschieden habe, meine Bachelorarbeit aufgrund der gesammelten Erfahrungen bei der Frankfurter Messe zu schreiben. Die Entwicklungsstrategien einiger Verlagen können einer umfangreichen Recherche zugrunde liegen. Wie viele meine Kommilitonen konnte ich meine Bachelorarbeit einen Ghostwriter schreiben lassen, aber ich möchte doch diese Herausforderung selbst annehmen. Ich bin mir bewusst, dass eine Bachelorarbeit zu verfassen nicht so leicht ist, wie beispielsweise einen Aufsatz zu schreiben, trotzdem möchte ich meine wissenschaftliche Arbeit zum persönlichen Sieg machen. Fragst Du mich, ob ich nochmals diesen Buchwahnsinn erleben würde, bleibt meine Antwort immer gleich.

Maria Fierman ist eine erfahrene Autorin bei Deutsch Schreiben. Gefällt Ihnen unser Beitrag? Dann freuen wir uns, wenn Sie nachfolgend auf den Empfehlen-Button klicken, damit ihn noch mehr Menschen sehen können!



Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen