Praktikum als Türöffner für den Berufseinstieg

Von PRAKTIKUM UND THESIS Redaktion am 17-07-2017
0 Kommentare | 73 Views

Kopieren, Botengänge und Kaffeekochen – das bekannte und gefürchtete dreier Gespann in einem Praktikum. Doch erfüllt ein Praktikum wirklich so oft diese Vorurteile oder kann es sogar als Türöffner für den Berufseinstieg dienen?Praktikant beim Arbeiten am Computer

Die Vorarbeit – Bewerbung        

Ein Praktikum kann den Einstieg ins Berufsleben erleichtern, wenn du auf gewisse Dinge achtest. Schon bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz solltest du einiges berücksichtigen. Suche nicht einfach blind drauf los. Informiere dich über das Unternehmen und seine Firmenphilosophie. Gute Quellen sind neben der Unternehmenswebsite Erfahrungsberichte von Mitarbeitern und ehemaligen Praktikanten im Internet. Sie geben oft wertvolle Hinweise über die Aufgaben und die Zufriedenheit der Mitarbeiter.    Hast du ein passendes Unternehmen und Praktikum gefunden, solltest du deine Bewerbungsunterlagen gestalten. Gib dir beim Schreiben so viel Mühe wie bei einem festen Job. Denn gute Praktika sind heiß begehrt und mit deinen Bewerbungsunterlagen musst du dich oftmals  gegen viele Mitbewerber durchsetzen.  Wenn du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst, hast du die erste Hürde erfolgreich gemeistert. Jetzt musst du noch persönlich überzeugen. Wie du das schaffst, erfährst du bei karrierebibel.de. Auch der Personaler und dein zukünftiger Vorgesetzter sollten im Gespräch Überzeugungsarbeit leisten. Lass‘ dir deine Aufgaben als Praktikant nochmals erklären und frage nach, mit wem du zusammenarbeiten wirst. Am Ende sollte nicht nur der potenzielle Arbeitgeber von dir überzeugt sein, sondern du auch von ihm.

Im Praktikum    

Während des Praktikums ist es zunächst wichtig, sich gewissenhaft in die verschiedene Aufgabenbereiche einzuarbeiten. Wenn du nach Außen verdeutlichst, dass du dich für das zugeteilte Projekt interessierst und nach Lösungswegen für ein bestimmtes Problem suchst, dann führt dies oftmals zu mehr Vertrauen und du kannst schneller auch verantwortungsvollere Aufgaben übernehmen.

Networking 

Wie überall solltest du auch während deiner Zeit des Praktikums Kontakte aufbauen. Lerne andere Abteilungen und deren Aufgaben kennen und tausche dich mit deinen Kollegen aus. Vielleicht hat der ein oder andere Kollege einen wertvollen Tipp für deine berufliche Laufbahn. Auch wenn das Sammeln von Kontakten ein wichtiger Baustein des Networkings ist, gilt die Faustregel: Qualität vor Quantität. Die Pflege von des Netzwerkes ist viel Arbeit.  Ein gutes Netzwerk kann dazu verhelfen, den Berufseinstieg zu erleichtern. Vielleicht kannst du im Anschluss an deine Zeit als Praktikant als Werkstudent oder Aushilfe arbeiten. Selbst wenn das Unternehmen keine Möglichkeit sieht, dich weiter zu beschäftigen, gibt es vielleicht einen Kollegen, der das eine oder andere Unternehmen kennt, bei dem du als Werkstudent aushelfen oder dich nach Abschluss deines Studiums bewerben kannst. Networking ist keine Garantie für einen schnellen Berufseinstieg, kann aber als Wegweiser und Türöffner den Berufseinstieg erleichtern.

Das Praktikumszeugnis Am Ende deines Praktikums steht dir ein qualifiziertes Praktikumszeugnis zu. In diesem werden deine Tätigkeiten und das Arbeitsverhalten  bewertet. Dieses Praktikumszeugnis ist wichtiger als man vielleicht zu Beginn denkt. Bei einer späteren Bewerbung gibt es dem Personaler die Möglichkeit, einen ersten Eindruck über deine Praxisfähigkeiten zu bekommen. Wenn du wissen möchtest, wie ein gutes Zeugnis auszusehen hat und welche formalen und inhaltlichen Kriterien es erfüllen muss, kann dir die Checkliste zum Praktikumszeugnis auf PRAKTIKUM UND THESIS weiterhelfen.    


Autor: PRAKTIKUM UND THESIS Redaktion

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Kommentar hinzufügen