​Fernweh: Zum Master ins Ausland

Von MASTER AND MORE am 12-12-2016
0 Kommentare | 673 Aufrufe

Du überlegst deinen Master im Ausland zu absolvieren? Jährlich zieht es viele Bachelor-Absolventen ins Ausland, um dort den Master-Titel zu erwerben, die Tendenz steigt.

Die Bologna-Reform hat vieles verändert. Mit der Einführung des Bachelor- und Mastersystems sollte unter anderem die Studienmobilität gefördert werden, also eigentlich das Studieren im Ausland erleichtern. Die Realität sieht oftmals anders aus. Die Studienzeitverkürzung führt dazu, dass bis zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss nur wenig Zeit bleibt, um seine interkulturelle Kompetenz und Fremdsprachenkenntnisse zu erweitern und ein neues Land für die Dauer von einem Semester zu erkunden, wenn man keine Verlängerung der Studienzeit in Kauf nehmen möchte. Ein Auslandsaufenthalt ist aber für viele Arbeitgeber ein großes Plus im Lebenslauf oder sogar eine Einstellungsvoraussetzung. Was kannst du also tun? Richtig, dein komplettes weiterführendes Studium im Ausland absolvieren.

Im Folgenden haben wir ein paar Vorteile für dich gesammelt, die dich davon überzeugen können, dein Studium im Ausland zu absolvieren.

Fernweh, wer kennt das nicht? Eine neue Stadt erkunden, eine neue Kultur erleben, landesspezifische Traditionen entdecken und nebenbei viele Erfahrung sammeln.
Ein längerer Auslandsaufenthalt bietet sich an, wenn man die landespezifischen Eigenheiten wirklich erleben möchte. Du kannst die Gelegenheit nutzen und in deinem Traumland leben und studieren und ganz nebenbei deinen Horizont erweitern. Du lernst eine neue Sprache oder verbesserst deine Sprachkompetenz. Ein Semester ist oftmals zu kurz, um viele kleine Eigenheiten einer Sprache zu erlernen, die sie lebendig wirken lassen.
Ein weiterer Vorteil ist es, dass du beweisen kannst, was du kannst. Bleibst du für eine längere Zeit im Ausland, fernab von deinen Eltern und deinen Freunden, musst du die eine oder andere Entscheidung treffen ohne im Vorhinein den Rat deiner Familie und deinen Freunden einholen zu können. Das macht dich zu einer starken Persönlichkeit, denn du lernst in stressigen Situationen angemessen zu reagieren. Du verlässt deine Komfort-Zone und hast richtig viel Spaß.
Auch für den späteren Arbeitgeber ist ein längerer Auslandsaufenthalt interessant. Denn du beweist, dass du in einem fremden Land gut zurechtgekommen bist und über einen gewissen Grad an Selbstständigkeit und Organisationstalent verfügst. Sowohl hard als auch die soft skills werden bei einem Auslandsstudium geschult. Ein Plus im Lebenslauf, ein Plus für deine Gehaltsverhandlung.

Du solltest dir aber gut überlegen, in welchem Land du deinen Master-Abschluss erwerben möchtest. Dabei solltest du nicht nur auf den Ruf der Hochschule achten, sondern auch deine finanziellen Mittel berücksichtigen. Ein Studium in den USA oder in Australien ist sicherlich sehr beliebt aber auch sehr teuer, wenn man nicht zum Beispiel durch ein Stipendium gefördert wird. Aber es lohnt sich eine gründliche Recherche, denn es gibt auch hier zahlreiche Möglichkeiten, ein Studium zu finanzieren. Ein Master-Studium in EU-Ländern kann dagegen recht einfach durch das Programm Erasmus+ gefördert werden.
Tipp: Möchtest du dich genauer informieren, welche Vorteile ein Auslandsstudium bietet und vielleicht sogar persönlich mit der Universität deiner Wahl in Kontakt treten, dann besuche doch eine MASTER AND MORE Messe in deiner Nähe. Dort erfährst du vieles Nützliches in kleinen Vorträgen oder kannst dich Vorort persönlich beraten lassen, welche Möglichkeiten es gibt, ein Studium im Ausland zu absolvieren. Es lohnt sich also!

Autor: MASTER AND MORE Redaktion

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Kommentar hinzufügen