Go international: Tipps für die Bewerbung auf Englisch

Von Till T. am 26-05-2016 0 Kommentare | 400 Views

Ohne Frage: Die heutige Arbeitswelt ist nicht mehr vergleichbar mit jener, die noch vor 15 oder 20 Jahren üblich war. Neben den neuen Kommunikationsmöglichkeiten, die das Internet bietet, hat vor allem eine Internationalisierung stattgefunden, die Ihr vermutlich schon im Studium bemerkt habt. Grundvoraussetzung, um mit Erfolg an dieser Entwicklung teilzunehmen, sind solide Englischkenntnisse, die Euch dazu befähigen, in internationalen Teams zu arbeiten und im Berufsalltag ohne Einschränkungen in englischer Sprache zu kommunizieren – ob am Telefon oder im Meeting. So ist es nicht verwunderlich, dass die Arbeitgeber hohe Anforderungen an die Englischkenntnisse ihrer Bewerber stellen und nicht zuletzt auf englischsprachige Bewerbungen zurückgreifen. Ihr müsst also nicht nur dann eine Bewerbung auf Englisch einreichen, wenn Ihr Euch für eine internationale Stelle bewerbt, sondern oftmals schon für deutschsprachige Positionen im Inland. Gerade die großen und namhaften Arbeitgeber greifen sehr oft auf englischsprachige Bewerbungsmodalitäten zurück, um Eure Sprachkenntnisse und Euer Anpassungsvermögen zu prüfen. Damit Ihr dafür gut gerüstet seid, erfahrt Ihr in diesem Artikel wichtige Hinweise rund um die Bewerbung auf Englisch und welche Punkte Ihr unbedingt beachten solltet.

Es gibt unterschiedliche Formen der englischsprachigen Bewerbung 

Es gibt nicht die eine Bewerbung auf Englisch: Diese Bezeichnung ist vielmehr als Oberbegriff für alle Bewerbungen zu sehen, die in englischer Sprache erstellt werden. Zwischen den einzelnen Unterformen gibt es mitunter erhebliche Unterschiede und somit auch genügend Fettnäpfchen, die es zu vermeiden gilt. In der folgenden Übersicht sind die drei wesentlichen Formen der englischen Bewerbung aufgeführt:

1. Bewerbung für eine Stelle in UK
2. Bewerbung für eine Stelle in den USA
3. Englischsprachige Bewerbung für eine Stelle in einem deutschsprachigen Land


Selbstverständlich muss man sich auch in anderen Ländern wie Australien, Kanada oder Neuseeland auf Englisch bewerben, doch meistens richten sich die dort üblichen Bewerbungsunterlagen an einem der beiden ersten Bewerbungsformen – entweder der UK- oder der USA-Variante. Daher ist es vollkommen ausreichend, wenn wir uns für Euer Vorhaben die drei obigen Formen der englischsprachigen Bewerbung näher anschauen. Ob Studentenjob in einem internationalen Unternehmen, eine angestrebte Werkstudententätigkeit oder die erste Bewerbung nach dem Studium: Haltet Euch unbedingt an die Regeln der jeweiligen Bewerbung in englischer Sprache!

Der Klassiker: Die Bewerbung in Großbritannien

Fangen wir zunächst mit der britischen Bewerbung an, schließlich übt vermutlich UK für viele von Euch einen ganz besonderen Reiz aus. Zudem ist ein berufliches Wirken im Vereinigten Königreich meistens leichter umzusetzen als ein aufwendiger Umzug über den Atlantik. Die Bewerbung für UK besteht in der Regel aus:

1. Einem Cover Letter (Anschreiben)
2. Einem Curriculum Vitae (Lebenslauf)


Auf den ersten Blick scheint in der obigen Liste eine Zeugnisanlage, wie man sie aus der deutschen Bewerbung kennt, zu fehlen. Dies ist nicht der Fall, denn im Vereinigten Königreich ist es unüblich, dass man Zeugnisse direkt mit der Bewerbung einreicht. Erst im Laufe des Bewerbungsprozesses, oder vor dem Unterschreiben eines Arbeitsvertrages, werden diese Dokumente bei Euch angefordert. Dies ist natürlich zunächst vorteilhaft, da Ihr Euch das lästiges Scannen Eurer Zeugnisse, Zertifikate und Urkunden spart. Doch solltet Ihr diese schon mal für den Bewerbungsablauf heraussuchen, denn schließlich strebt Ihr ja eine Einladung zum Job Interview an - und, wenn dieses erfolgreich verläuft, könnt Ihr sicher sein, dass man Euch nach dem ein oder anderen Beleg für Euren bisherigen Werdegang fragen wird.
Am sinnvollsten ist es, wenn Ihr zunächst mit dem Curriculum Vitae (CV), also Eurem englischsprachigen Lebenslauf, beginnt. So erhaltet Ihr mal wieder einen guten Überblick über Euren bisherigen Werdegang und habt dann auch eine solide Vorlage, um den Cover Letter zu verfassen.
Der CV ist in einer tabellarischen und antichronologischen Form aufzubauen und soll nur wichtige, also für die offene Stelle relevante Informationen enthalten. Für den englischen Curriculum Vitae ist normalerweise eine Seite anzustreben, gerade, wenn man frisch von der Uni kommt. Dabei darf die Schriftgröße auch ein wenig kleiner gewählt werden. Bei der englischen Bewerbung wird zudem grundsätzlich auf ein Bewerbungsfoto verzichtet, ebenso auf persönliche Angaben wie beispielsweise den Familienstand. Außerdem ist es üblich, Referenzpersonen mit Kontaktdaten zu benennen, die den eigenen Werdegang bestätigen können. Hier sollten ehemalige Vorgesetzte, Professoren, Dozenten oder profilierte Kollegen aufgeführt werden. Zwei bis drei Referenzpersonen sollten im Curriculum Vitae nicht fehlen. Dies ist übrigens ein Aspekt, der sich mittlerweile auch zunehmend in deutschsprachigen Bewerbungen durchsetzt.
Ein Cover Letter erfüllt, wie das deutsche Bewerbungsschreiben, ebenfalls den Zweck, einen potenziellen Arbeitgeber davon zu überzeugen, dass man die richtige Person für eine bestimmte Stelle ist. Ihr müsst mit dem Cover Letter also eine Verbindung zwischen Euren Fähigkeiten, sowie Eurer Erfahrung zu der vakanten Stelle herstellen. Es gilt also, Überzeugungsarbeit in englischer Sprache zu leisten. Beachtet jedoch bitte, dass sich der Schreibstil eines Cover Letters deutlich vom deutschen Anschreiben unterscheidet. Die Bewerbungsmotivation steht mehr im Vordergrund und auch die Verwendung von action verbs ist wesentlich ausgeprägter. Eine Gemeinsamkeit besteht allerdings zwischen dem Cover Letter und dem deutschen Bewerbungsschreiben: Der Umfang ist auf eine Seite beschränkt und eine Unterschrift ist immer erforderlich - auch bei einer Onlinebewerbung! Trotz der Tatsache, dass es nicht erwähnenswert erscheint, sei noch darauf hingewiesen, dass in UK durchweg British English (BE) anzuwenden ist! Schließlich könnte man als Bewerber daran gewöhnt sein, amerikanisches Englisch zu schreiben.

Anders: Die amerikanische Bewerbung


Wenn Du Dich in den USA oder einem US-Unternehmen bewerben möchtest, besteht Deine Bewerbung aus den folgenden Dokumenten:

1. Cover Letter
2. Resume

Ebenso wie im Britischen, verzichtet man bei der amerikanischen Bewerbung auf eine Zeugnisanlage. Sie ist also von Aufbau her identisch mit der britischen Bewerbung. Jedoch heißt der Lebenslauf im Amerikanischen Resume statt Curriculum Vitae. Als Papierformat sollte Letter gewählt werden, welches von dem uns bekannten DIN A4 - Format abweicht. Diese Einstellung ist in den bekannten Textverarbeitungsprogrammen schnell mit einem Klick bei Seitenlayout gemacht. Ansonsten ist vor allem darauf zu achten, dass Ihr American English (AE) schreibt und keine britischen Begriffe nutzt. Zudem gibt es Unterschiede bei der Schreibweise des Datums: Heißt es beispielsweise im Britischen 13 May 2016, würde man in den USA May 13, 2016 schreiben. Weitere wesentliche Unterschiede zwischen der britischen und der amerikanischen Bewerbung gibt es jedoch nicht.

Lediglich auf Englisch: Sich im deutschsprachigen Raum bewerben

Besonders einfach habt Ihr es dann, wenn Ihr Eure Bewerbung auf Englisch für ein deutschsprachiges Unternehmen einreichen möchtet. In der Regel erwarten solche Arbeitgeber eine Bewerbung, die den Formalismen der deutschen Variante entspricht, jedoch in englischer Sprache gehalten ist. De facto müsst Ihr dann lediglich die deutschen Bewerbungsunterlagen ins Englische übersetzen, was im Vergleich zur Erstellung einer britischen oder amerikanischen Bewerbung wesentlich leichter zu bewerkstelligen ist. Bevor Ihr losschreibt, achtet bitte darauf, welches Englisch in dem Unternehmen Verwendung findet und nutzt die entsprechende Rechtschreibung – ob amerikanisch oder britisch.

Die Bewerbung auf Englisch im Fazit


Internationale Karrieren und bestimmte Positionen führen heutzutage kaum noch an der englischen Bewerbung vorbei. Zu irgendeinem Zeitpunkt, ob während oder nach dem Studium, werdet Ihr vermutlich eine Bewerbung auf Englisch schreiben müssen. Dabei gilt es die richtige Variante zu bestimmen: Britische, amerikanische oder übersetzte Bewerbungsunterlagen. Während es zwischen der amerikanischen und der britischen Bewerbung nur geringfügige Unterschiede – beispielsweise in der Bezeichnung des Lebenslaufes – gibt, ist die Bewerbung auf Englisch von Ihren Formalismen und Ihrem Ansatz her grundverschieden von der deutschen Version. Nur, wenn man sich in Deutschland oder einem anderen deutschsprachigen Land auf Englisch bewerben muss, sollte man die Option einer reinen Übersetzung wählen. Meistens kommt man als Studierender oder Absolvent nicht um die Anfertigung einer englischsprachigen Bewerbung nach britischen oder amerikanischen Maßstäben herum. Good luck for your job application!

Verfasst von: Till Tauber, Freiberuflicher Ghostwriter für Bewerbungen (TT Bewerbungsservice)
Mit seiner beruflichen Erfahrung als Führungskraft und seinem akademischen Hintergrund als Diplom-Ingenieur und MBA, bietet Till Tauber zahlreiche Dienstleistungen rund um die Bewerbung an. Aufgrund seiner muttersprachlichen Englischkenntnisse können Dokumente auf Englisch ebenfalls ohne Aufpreis bestellt werden.


Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Kommentar hinzufügen