STUDENTJOB BLOG

Viele Unis fordern ihre Bewerber dazu auf, ein Motivationsschreiben für ein Studienplatz zu erstellen. Doch wie verfasst du überhaupt ein Motivationsschreiben?

Aufbau und Struktur eines Motivationsschreiben

Grundsätzlich ähnelt das Motivationsschreiben für ein Studium dem Bewerbungsschreiben. So enthält es ebenfalls einen Briefkopf, Ort und Datum sowie eine Betreffzeile. Es beginnt mit einer persönlichen Anrede und schließt mit einer Grußformel, sowie deiner Unterschrift ab. 

In dem Text zwischen Anrede und Grußformel stellst du deine Motivation und Eignung dar.  Du kannst das Schreiben entweder als Fließtext herunter schreiben oder durch Überschriften wie „Mein Interesse am Studiengang“, „Warum ich an Ihrer Hochschule studieren möchte“ oder „Meine fachlichen und persönlichen Qualifikationen“ gliedern. Die erste Variante verbessert den Lesefluss, für die zweite Variante spricht die entstehende Übersichtlichkeit.

Mann am Laptop

 

Inhaltliche Gestaltung

Verschwende die Einleitung deines Schreibens nicht für Floskeln wie „hiermit bewerbe ich mich“. Du musst deinem Leser Lust auf mehr machen und inhaltslose 0815-Phrasen tragen nicht dazu bei. 

Stattdessen kannst du mit einem passenden Zitat anfangen, studienspezifische Expertise zeigen oder Bezug zu einem aktuellen Ereignis herstellen. Wichtig ist in jedem Fall, dass du dein begründetes Interesse am Studium deutlich machst. 

Nun wird es Zeit, den Hauptteil mit Leben zu füllen. Dein Ziel ist es, folgende Fragen überzeugend zu beantworten: 

  • Warum möchtest du diesen Studiengang absolvieren?
  • Was interessiert dich an den Studienschwerpunkten?
  • Warum bewirbst du dich an dieser Uni / an diesem Institut? 

Darüber hinaus solltest du deine Hard Skills (Abschlüsse, Zertifikate und nachweisbare Kompetenzen) und Softskills (persönliche, soziale und methodische Kompetenzen) einfließen lassen. Schließlich bist du nicht nur überaus motiviert, sondern auch höchst qualifiziert für das Studium und wärst ein Gewinn für die Universität.  

Abschließend betonst du, dass du dich über eine positive Rückmeldung freust und natürlich für Rückfragen offen bist. Falls ein Vorstellungsgespräch im Bewerbungsprozess vorgesehen ist, kannst du auch deine Vorfreude darauf erwähnen. Das ist nicht nur höflich, sondern lässt dich gleich viel motivierter wirken. 

Zur Inspiration findest du Muster und Beispielformulierungen online, die dir helfen können, dein Motivationsschreiben zu verfassen. 

Besonderheiten 

Je nachdem, ob du ein Bachelor-, Master- oder Zweitstudium anstrebst oder ein Motivationsschreiben für ein Auslandssemester brauchst, gibt es inhaltlich ein paar Besonderheiten, auf die wir dich im Folgenden hinweisen wollen. 

Bachelorstudium

Bei der Bewerbung für einen Bachelorstudiengang solltest du erklären, woher dein Interesse an dem Fach kommt. Außerdem ist es sinnvoll erste Berührungspunkte (z. B. praktische Erfahrungen) und Parallelen zu deiner schulischen Laufbahn (etwa der Mathe-LK bei einem Informatikstudium) aufzuzeigen. Zusätzlich solltest du das Ziel, welches du mit dem Studium anstrebst (z. B. die Ausübung eines bestimmten Berufs), deutlich machen. 

Masterstudium

Anders als bei einer Bewerbung für ein Bachelorstudium ist dein grundsätzliches Interesse an der Fachrichtung durch deinen Bachelorabschluss bereits geklärt. Konzentriere dich deshalb darauf, was dich im bisherigen Studium besonders fasziniert hat, welche Schwerpunkte du gesetzt hast und was du im Master gerne vertiefen möchtest. 

Eine sehr gute Bachelorarbeit, relevante Praxiserfahrung und deinen Berufswunsch kannst du ebenfalls einfließen lassen.

Frau am Laptop

 

Zweitstudium

Ein Zweitstudium wirft vor allem eine Frage auf: Warum verfolgst du nicht mehr deinen ursprünglich eingeschlagenen Weg? In deinem Motivationsschreiben solltest du die Antwort darauf geben. Vermittle dem Leser, dass du das Richtige für dich gefunden und ein Ziel vor Augen hast. 

Viele Universitäten befürchten nämlich, dass Bewerber für ein Zweitstudium zu Langzeitstudenten werden, die begrenzte Studienplätze besetzen. Außerdem wittern sie die Gefahr, dass du dich nur wegen Vergünstigungen als Student einschreibst. 

Auslandssemester

Bei einem Motivationsschreiben für ein Auslandssemester solltest du nicht nur erklären, warum du an dieser Uni studieren möchtest, sondern auch warum du genau an diesen Ort willst. Gehe dabei zum Beispiel auf Kultur, Gegebenheiten vor Ort und Traditionen ein. 

Mehrwert und Ziel des Auslandssemesters sollten ebenfalls Thema deines Motivationsschreibens werden. Bei der Darstellung deiner Hard Skills musst du auf jeden Fall auf deine Sprachkenntnisse eingehen. 

Formalia

An den Formalitäten soll deine Bewerbung nicht scheitern. Informiere dich deshalb im Vorhinein, ob die Uni Vorgaben bezüglich der Formatierung und der Länge des Schreibens macht. 

Falls dies nicht der Fall ist, muss dein Motivationsschreiben ein bis zwei Seiten umfassen sowie in einer neutralen und gut lesbaren Schriftart mit einer Schriftgröße von 10,5 bis 12 verfasst werden. Der Zeilenabstand sollte bei 1,5 liegen. Die Seitenränder kannst du in der Word Standardeinstellung beibehalten. Vergiss nicht, dein Dokument am Ende in ein PDF umzuwandeln.

Fazit

Motivation? Check. Eignung? Check. Einhaltung des Aufbaus und der Formalia? Check. Mit diesem Schreiben rückst du deinem Traumstudium näher.

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Beliebte Beiträge