STUDENTJOB
BLOG


​Artikel

5 Instagram Hacks für mehr Likes und Follower

Von Nathalie Feßler am 05-07-2018

Wir scrollen mehrere Stunden täglich durch die perfekten Leben der Influencer und träumen auch davon Worldtraveller zu werden, um mit dem Posten der Bilder diesen Lifestyle zu finanzieren. Mit Instagram Geld verdienen - Traumjob 2018! Was sich nach ein bisschen Selfie schießen und Bilder posten anhört, ist harte Arbeit und der plötzliche Erfolg ist eher die Ausnahme. Nicht nur die große Konkurrenz, auch der Algorithmus von Instagram erschwert den Weg mehr Likes und Follower zu erhalten. Egal ob privater User oder zukünftiger Instagrammer, jeder freut sich über möglichst viele Likes und Follower. Wie auch du deine Reichweite erhöhen kannst und wie der neue Algorithmus tickt, erfährst du hier!

#1 Der erste Eindruck zählt - nicht nur bei persönlichen Begegnungen

Auf Instagram entscheiden, wie im realen Leben auch, wenige Sekunden darüber, ob das Profil ansprechend ist oder nicht. Das fängt bei der Wahl deines Namens an. In der Regel sollte der Name des Accounts mit deinem oder deiner Marke übereinstimmen, um in der Suche gefunden zu werden. Hier eignet es sich besonders Kleinbuchstaben und keine Leerzeichen zu verwenden. Auch auf deinem Profilbild solltest du klar erkennbar sein. Darunter hast du in der “Bio” die Möglichkeit einige Infos zu dir und deinem Profil zu schreiben - nutze diese. Formuliere kurz und klar was die User von deinem Feed erwarten können und vergiss nicht deine Website anzugeben.

#2 Halte die Bildbearbeitung dezent - und den Feed clean

Nicht alleine der Inhalt deiner Postings, sondern auch die Darstellung ist ausschlaggebend für deinen Erfolg als Instagrammer. Achte auf klare, scharfe Bilder und eine dezente Bildbearbeitung - weniger ist mehr! Auch bei der Verwendung von Filtern ist Vorsicht geboten. Es ist wichtig, dass du einen Look hast und diesen gilt es beizubehalten, das Gesamtbild deines Feeds überzeugt zukünftige Follower. Halte deinen Feed clean. Poste nicht zu viele verschiedene Inhalte und wechsel nicht zwischen den Farblooks und Filtern. Um deine Postings und Inhalte im Gesamtbild zu betrachten, empfiehlt es sich die App “Planoly” zu verwenden. Hier kannst du, neben vielen anderen Features deine geplanten Bilder anordnen und sortieren und somit entscheiden welches Bild gerade am besten zu deinem Feed passt.

#3 Hashtag ist nicht gleich Hashtag

Doch ohne die beliebte “Raute” geht es bei Instagram nicht. Während man vor einiger Zeit noch möglichst viele und nur die bekanntesten Tags verwenden sollte, ist es nun besser sich auf fünf bis zehn zu beschränken. Achte darauf nicht die beliebtesten zu wählen, da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass dein Content nur durchgespült und im Zweifel von niemandem gesehen wird. Verwende Hashtags die zu deinem Bild passen und relevant sind. Um von dem Algorithmus richtig zugeordnet zu werden, bleibe in einer Kategorie. Wenn du ein Food Bild uploadest, ist es nicht sinnvoll den Hashtag “Travel” zu verwenden. Jedoch möchtest du auch nicht als Roboter kategorisiert werden, daher verwende nicht unter jedem Bild exakt die gleichen. Tipp: verlinke Seiten, statt sie nur als Hashtag darunter zu setzen.

#4 Aktion und Reaktion

Nicht nur eine Grundregel in der Kommunikation, sondern auch als Instagrammer wichtig, denn Instagram ist eine Community, da reicht nur das Liken anderer Bilder nicht aus. Der Algorithmus misst neben deiner Aktivitätszeit auch die Interaktion mit Followern und anderen Usern. Ein Emoji oder ein einzelnes Wort als Kommentar genügen nicht mehr. Je länger der Kommentar unter deinen Bildern, desto “relevanter” wird der Content eingestuft.

Hier ist es unbedingt notwendig auf erhaltene Kommentare zu reagieren. Genauso freuen sich andere über lange und sinnvolle Kommentare zu ihren Bildern. So erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, dass die Person sich auch dein Profil anschaut und dir folgen wird. Damit man auf deine Postings reagiert, ist eine Bildunterschrift erforderlich.Durch lange Texte oder Fragen regst du zur Reaktion an. Zusätzlich sorgst du dafür, dass die Leute länger auf deinem Feed verweilen, das verschafft dir eine höhere Reichweite.

#5 Be Social!

Neben der Kommunikation mit anderen Usern ist es auch wichtig nicht den üblichen “Tipps & Trends” zu folgen. “Bots”, Gruppen in denen man sich gegenseitig Likes und Kommentare gibt, galten bis vor kurzem noch als Trend. Doch die meisten Kommentare bestehen aus sich wiederholendem Content wie “Tolles Bild” und noch ein Emoji. Der neue Algorithmus erkennt diese Bots schnell und wird die Reichweite dieser Accounts bewusst einschränken, da sie wie ein Roboter agieren. Genauso wird man euch für die bekannte “Follow - Unfollow” Strategie bestrafen. Zeigt Interesse am Content euer Follower und Accounts die die gleichen Inhalte haben wie ihr und kommuniziert. Lasst die Finger von gekauften Followern! Der langfristige Erfolg wird hier ausbleiben, da auch dies erkannt und unterbunden wird. Zudem interagieren sie nicht mit euren Bildern und darauf kommt es bei Instagram nunmal an.

Das Wichtigste ist Geduld! Keiner erhält 15k ehrliche und treue Follower über Nacht. Es gibt kein Erfolgsrezept und neben diesen 5 Tipps gibt es noch einige mehr. Welche Strategie am besten zu dir und einem Account passt musst du ausprobieren und das Entscheidende ist - dran zu bleiben! Lass die StudentJob Community an deinem Erfolg teilhaben.


Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen