BWL meets Technik - Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt

Von Katharina N. am 29-03-2017
0 Kommentare | 376 Views

Manchmal besteht der Lebenslauf nicht aus dem klassisch-geraden Abitur – Bachelor – Master Weg sondern führt über verschiedene Stationen zum Ziel. Auch mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung im gewerblich-technischen Bereich oder einem Hauptschulabschluss mit anschließender Berufspraxis wird einem der Zugang zur Karriereleiter nicht verwehrt. Natürlich werden die Wenigsten den Karriereschritt wagen, wenn eine gewisse persönliche Zufriedenheit nicht gegeben ist. Diese stellt sich ein, wenn die physiologischen Grundbedürfnisse, das Sicherheitsbedürfnis und das Zugehörigkeitsbedürfnis abgedeckt sind. Erst nach Erfüllung dieser Bedürfnisse beginnen Menschen nach Mehr zu streben d.h. Wertschätzung, Anerkennung und Selbstverwirklichung. Der in der Schule und Uni so viel zitierte und abermals belächelte Spruch von Wilhelm Busch „also lautet ein Beschluss, dass der Mensch was lernen muss. Lernen kann man, Gott sei Dank, aber auch sein Leben lang.“, wird nach dem Abschluss zur wichtigen Weisheit. Auch Unternehmen wissen um die Wichtigkeit, Fortbildungsmöglichkeiten für die eigenen Mitarbeiter zu schaffen, weshalb training on und training off the job immer öfter als Anreize für Bewerber und Mitarbeiter genutzt werden, ihr Know-How zu vertiefen und neue Schlüsselqualifikationen zu erwerben. Eine entsprechende Weiterbildung kann für höhere (Führungs-)Positionen im Unternehmen qualifizieren und als Karrieresprungbrett genutzt werden.

Aufgrund der zunehmenden Technisierung und auch Digitalisierung von Arbeitsprozessen in verschiedensten Branchen, suchen Unternehmen nach kompetenten Fachkräften, die nicht nur technisches Know-How besitzen, sondern auch eine solide betriebswirtschaftliche Basis mitbringen. Dieses Anforderungsprofil wird im Qualifizierungsangebot zum Technischen Betriebswirt IHK vereinigt, da sozusagen an der Schnittstelle zwischen BWL und Technik gearbeitet wird.

Besonders ausgebildete Fachkräfte mit technischem Know-How und betriebslichwirtschaftlichen Interesse werden händeringend gesucht.

Der Geprüfte Technische Betriebswirt ist ein staatlich anerkannter und gestützter Aufstiegsfortbildungsabschluss der Deutschen Industrie- und Handelskammer. Auf gleicher Abschlussstufe mit dem Master bzw. Universitätsdiplom stehend, gilt diese Qualifikation aufgrund hoher Zulassungsvoraussetzungen und Durchfallquoten als schwer aber dennoch von Unternehmensseiten sehr gefragt. Um für die Prüfung zum Technischen Betriebswirt zugelassen zu werden, werden verschiedene Abschlüsse z.B. die Prüfung zum Industriemeister, die Meisterprüfung, Prüfung zum Techniker oder Technischen Fachwirt, oder zum Ingenieur vorausgesetzt. Zudem sollten Interessenten mind. 2 Jahre Praxiserfahrung vorweisen können. Dein Bildungsweg entspricht nicht diesen Voraussetzungen doch du hast dennoch ähnliche Kompetenzen? Keine Angst! Die Prüfung kannst du auch ablegen, wenn du eine Prüfungskommission mit Hilfe von Zeugnissen etc. von deinen Fähigkeiten und Erfahrungen überzeugen kannst.

Egal ob im Präsenz- oder Fernstudium, das Fachwissen zu betriebswirtschaftlichen Themen wie z.B. Allgemeine BWL, VWL, Investition und Finanzierung, sowie Material-, Produktions-, und Absatzwirtschaft, sowie Management und Führung wird in verschiedenen Unterrichtseinheiten vermittelt. Durch dieses vermittelte Wissen können Technische Betriebswirte IHK Prozesse an der gesamten Wertschöpfungskette eines Unternehmens optimieren. Egal ob Einkauf und Disposition von Maschinen und Material, Controlling, Projektmanagement, Mitarbeiterführung, Kundenberatung oder Planung und Optimierung von Arbeitsabläufen, sowohl Arbeitsorte und Einsatzgebiete als auch Branchen in denen man als Technischer Betriebswirt IHK tätig werden kann sind breit gefächert. Diese Faktoren bestimmen letztendlich auch das Gehalt.


Als Technischer Betriebswirt kann man in verschiedensten Branchen tätig werden.

Wer Leidenschaft für Technische Abläufe und betriebswirtschaftliche Themen vorzeigt und eine zukunftssichere Position in spannenden Unternehmen anstrebt, sollte sich über die Möglichkeiten zur Prüfung zum Technischen Betriebswirt IHK informieren, denn wie schon Henry Ford sagte „jeder der aufhört zu lernen, ist alt, mag er zwanzig oder achtzig Jahre zählen. Jeder, der weiterlernt, ist jung, mag er zwanzig oder achtzig Jahre alt sein.“



Katharina N. (21), Bachelor-Studentin International Business in Dresden

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Kommentar hinzufügen