STUDENTJOB BLOG

Lieferdienste für Lebensmittel werden immer beliebter und dementsprechend gibt es auch immer mehr Anbieter in Deutschland - egal ob von Restaurants, Fast Food Ketten oder vom Supermarkt. Doch jetzt gibt es einen absoluten Newcomer unter den Lebensmittellieferanten: Picnic. Das Start-Up aus den Niederlanden gibt es seit kurzem auch in Deutschland. Das besondere an Picnic ist, sie haben keine Filialen. Dadurch können die Waren von den verschiedenen Händlern ins Lager bestellt werden und noch am selben Tag von den Runnern ausgeliefert werden. So kriegt man bei Picnic eine Bestellung, die man heute aufgibt, bereits morgen geliefert.

Ein Mann in rotem Picnic T-Shirt mit der Aufschrift "Shopper" räumt eine rote Kiste ins Regal ein.

Nebenjob: Shopper

Damit auch alles schnell und reibungslos über die Bühne laufen kann, sucht Picnic momentan nach Studenten und Menschen, die Interesse an einem Nebenjob als Lagerhelfer oder Kurierfahrer (m/w/d) haben. Bei Picnic werden die Lagerhelfer auch Shopper genannt, da sie sozusagen die bestellten Einkäufe der Kunden shoppen. Sobald die Waren von regionalen Händlern geliefert wurden, nimmt der Shopper die Waren unter die Lupe und überprüft, ob die Waren auch die nötige Qualität haben, die von den Kunden erwartet wird. Dann werden die neuen Waren in die Regale gefüllt. Dort bleiben sie aber nicht lange, denn noch am selben Tag wird die Ware von den Shoppern in Kühlboxen verpackt und nach Wunsch der Kunden zusammengestellt.

Was unterscheidet den Nebenjob bei Picnic von anderen Jobs? Shopperin Heidi findet es toll, dass einem bei Picnic wirklich zugehört wird und man sich einbringen kann. Wenn sie eine Idee hat, wie etwas besser laufen könnte, wird das bei Picnic direkt in die Tat umgesetzt.

Lagerhelfer/in 2.0

Als Shopper bekommst du bei der Zusammenstellung Unterstützung von einem kleinen Display, den du dir an den Arm schnallen kannst - wie eine etwas größere Smartwatch. Diese zeigt dir dann direkt an, in welchem Regal du ein bestimmtes Produkt finden kannst. Danach scannen die Shopper den Barcode des Produktes und bekommen auch direkt angezeigt, in welche Kühlbox das gescannte Produkt jetzt muss. Der letzte Step ist dann das Produkt in die richtige Kühlbox zu sortieren und diese dann auch noch einmal zu scannen. Dann geht das ganze wieder von vorne los, so lange bis alle Bestellungen vollständig sind.

Die Lagerhalle von Picnic, in der ein Mann einen Wagen zwischen Regalen hinter sich herzieht.

Shoppen ist Teamsache

Bei Picnic bekommst du schnell viel Verantwortung und hast gute Weiterentwicklungsmöglichkeiten, denn bei Picnic arbeitest du mit einem jungen Team aus vielen Studenten zusammen. Teamwork wird bei Picnic groß geschrieben. Spannende Picnic-Teamevents und kostenlose Verpflegung in der hauseigenen Mensa schweißen das Team weiter zusammen. Vielleicht gehören deine Picnic-Kollegen dann bald auch zu deinen besten Freunde wie es bei Thomas, Shopper bei Picnic, passiert ist.

Hast du jetzt auch Lust bekommen, Shoppen zum Beruf zu machen und  die Online-Supermarkt Welt zu erobern? Dann werde jetzt ein Teil der Picnic-Community und bewirb dich bei uns als Shopper in Teilzeit oder Vollzeit. Viel Erfolg!

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Beliebte Beiträge