STUDENTJOB
BLOG


​Artikel

Bewerbungsflyer: die Alternative zu herkömmlichen Bewerbungen

Von Jasmin S. am 18-09-2018

Auf Karriereveranstaltungen kann ein Bewerbungsflyer helfen, sich von der Konkurrenz abzuheben. Was du dazu wissen musst, erfährst du hier.

Bewerbungsflyer – was ist das?

Im Prinzip ist er nichts anderes als eine Art der Kurzbewerbung. Jedoch ist er wesentlich kompakter und kreativer. Kurz, präzise und auf das Wesentliche beschränkt, bietet er alles, was ein Personaler auf Jobmessen und diesbezüglichen Veranstaltungen im ersten Moment von dir wissen möchte.

Was zeichnet einen guten Bewerbungsflyer aus?

Sinn und Zweck des Flyers ist es, deine Person kurz und prägnant vorzustellen. Da sämtliche Angaben – inklusive Bewerbungsfoto – auf ein DIN-A4-Blatt passen müssen, solltest du deine bisherigen Bewerbungsunterlagen gründlich durchgehen und unwichtige Sachen rigoros streichen. Entscheidend sind deine Hochschulausbildung, deine positiven Hard und Soft Skills sowie deine Motivation, warum du dich gerade für diesen Job beziehungsweise bei diesem Arbeitgeber bewirbst. Solltest du schon über berufliche Erfahrungen verfügen, thematisch relevante Seminare oder Praxisarbeiten absolviert haben, dann gehören diese Angaben ebenfalls in den Bewerbungsflyer.

Beachte jedoch folgendes: Neben einem ansprechenden Design sollte der Bewerbungsflyer vor allem mit relevanten Informationen punkten. Wenn du diese stichpunktartig und gut strukturiert aufs Blatt bringst, zeigst du dem Personaler, dass du Wichtiges von Unwichtigem trennen kannst. Ein Hinweis darauf, dass du bei Firmeninteresse gerne eine ausführliche Bewerbungsmappe nachreichst, verschafft dir zusätzliche Pluspunkte.

Welche Vorteile bietet ein Bewerbungsflyer gegenüber herkömmlichen Bewerbungen?

- Bewerbungsflyer sind wesentlich handlicher als Bewerbungsmappen.

- Das Sonderformat hebt sich deutlich von den klassischen Bewerbungen ab, sodass das Interesse des Personalers geweckt wird.

- Beinhaltet wesentlich mehr Informationen als eine Visitenkarte, was vor allem auf Recruiting-Events eine bessere Grundlage für den ersten Eindruck schafft.

- Mediengestalter haben hier die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

 

Wann ist diese Bewerbungsform sinnvoll?

Insbesondere als Initiativbewerbung sowie auf Recruiting-Events und Jobmessen stellt der Flyer eine ideale Alternative zur traditionellen Bewerbung dar. Da sich die Informationen auf das Wesentlichste beschränken, kann sich der Entscheidungsträger schnell ein (umfassendes) Bild des Kandidaten machen. Wer hingegen in gestalterischen und kreativen Berufen Fuß fassen möchte, sollte sich bei der Gestaltung des Bewerbungsflyers besonders Mühe geben, da viele Firmen dies als erste Arbeitsprobe sehen.

Im Gegensatz zu dicken Bewerbungsmappen lassen sich diese Handzettel zudem auf Jobmessen wesentlich einfacher transportieren. Wichtig ist jedoch in diesem Zusammenhang, dass du auf jede Kurzversion – sofern du dir eine Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber vorstellen kannst – eine vollständige Bewerbung folgen lassen solltest.

 

Warum ist der Bewerbungsflyer ausgerechnet auf Jobmessen eine gute Wahl?

Vor allem in Großstädten ist der Andrang der Jobsuchenden auf die Firmenstände immens. Leider führt dieser Umstand häufig zu regelrechten „Massenabfertigungen“, da es aufgrund der vorhandenen Kapazitäten gar nicht anders möglich ist. Damit ist ein ausführliches Bewerbungsgespräch nahezu unmöglich. Und genau jetzt kommt dein Bewerbungsflyer ins Spiel: Ganz gleich, ob dir der Personaler viel oder wenig Zeit schenkt, dank des Flyers hat er nun all deine relevanten Daten in übersichtlicher Form. Da die Entscheider bei diesen Veranstaltungen unzählige Gespräche führen, wird er dir hierfür sicherlich dankbar sein. Sobald der Trubel des Events vorbei ist, kann er sich in aller Ruhe nochmals deine Kurzbewerbung anschauen und bei Interesse Kontakt zu dir aufnehmen.

 

Für welche Zielgruppe eignet sich diese Bewerbungsform?

Selbstverständlich gibt es einige Branchen, in denen du mit dieser Art der Bewerbung besonders punkten kannst. Zu ihnen zählen unter anderem:

- Eventmanagement

- Mediengestaltung

- PR

- Grafikdesign

- Onlinemarketing beziehungsweise Marketing allgemein

- Medien

- Werbung

- Journalismus

- IT

- Architektur

Auch bei eher konservativen Branchen und Firmen kannst du mit einem Bewerbungsflyer die positive Aufmerksamkeit des Unternehmens auf dich ziehen. Allerdings solltest du in diesen Fällen bei der Gestaltung mehr auf Seriosität anstatt Kreativität setzen. Wenn du dir jedoch unsicher bist, ob diese Bewerbungsform auch wirklich die Richtige ist, solltest du vorab einen Blick auf die Homepage des Unternehmens werfen. Ist der Internetauftritt sehr modern und offen gestaltet, spricht nichts gegen einen Bewerbungsflyer.

Viele Online Druckereien – wie beispielsweise Overnightprints – können dir auch mittels Online-Designer oder einem Designservice dabei helfen, das geeignete Layout des Flyers zu finden. In welcher Branche du letztendlich deine Bewerbung in Form eines Flyers überreichst, hängt natürlich von deinen Prämissen ab. Gezielt können jedoch Bewerbungsflyer eine gute Möglichkeit sein, um „gegen den Strom zu schwimmen“ und um aus der Masse herauszustechen. Eine ansprechende und einzigartige Bewerbung wird aber in der Regel immer einen bleibenden Eindruck beim Gegenüber hinterlassen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen